Flüchtlingsunterkunft Motardstraße schließt

Wegen baulicher Mängel wird eine der ältesten Flüchtlingsunterkünfte geschlossen. Die vor 25 Jahren eröffnete Erstaufnahmeeinrichtung in der Motardstraße in Spandau mache zum 1. Juli zu, teilte das Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten am Dienstag mit. Die überalterten Container seien baulich nicht mehr in gutem Zustand. Außerdem sei eine neue Unterkunft im selben Bezirk fertig geworden. Der Großteil der derzeit noch 350 in der Motardstraße lebenden Flüchtlinge wird in die neu eröffnete Gemeinschaftsunterkunft Am Oberhafen in Spandau umziehen. Alle Kinder und Jugendlichen könnten in ihrer vertrauten Schule bleiben. dpa/nd

Dazu passende Podcast-Folgen:

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung