Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bühnen für weiße Männer

Studie zum US-Theater

Nicht weiße Männer und Frauen sowie weiße Frauen werden in der US-Theaterbranche seltener in Hauptrollen besetzt als ihre weißen männlichen Kollegen. Außerdem verdienen sie weniger. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Theater-Gewerkschaft Actors’ Equity, über die »Spiegel Online« berichtete. Für die wissenschaftliche Untersuchung wurden demnach Verträge und Verdienste von 51 000 Mitgliedern ausgewertet. Gegenstand der Studie waren Besetzungen und Mitarbeiter von Stücken, die in den Spielzeiten von 2013 bis 2015 anliefen. Am Broadway, wo die Verdienstmöglichkeiten im Theaterbetrieb der USA am größten sind, wurden laut der Studie nur elf Prozent der Hauptrollen mit schwarzen Darstellern besetzt. Bei den Off-Broadway-Produktionen waren sie in 14 Prozent der Hauptrollen zu sehen.

Die Studie untersuchte ebenfalls das Verhältnis zwischen männlichen und weiblichen Besetzungen: Auf Broadway-Ebene spielten Frauen 35 Prozent der Hauptrollen, in Musicals waren es 42 Prozent. Auch hier lag die Quote in den schlechter bezahlten Off-Broadway-Produktionen höher: 40 Prozent der Theaterhauptrollen wurden mit Frauen besetzt, bei den Musicals waren es 47 Prozent. nd Kommentar Seite 4

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln