Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Vorbeugung per Kran

Leipzig. Eine Arbeitsbank und eine Betonmischmaschine hängen zum Schutz gegen Diebstahl an einem Kran: Die großen Baubetriebe in Sachsen und Sachsen-Anhalt klagen weiterhin über zahlreiche Diebstähle. Zwar sei die Zahl der Fälle in beiden Ländern im Jahr 2016 gesunken, doch die Höhe der Schadenssummen habe zugenommen, teilte der Bauindustrieverband Sachsen/Sachsen-Anhalt in Leipzig mit. In Sachsen wurden im vergangenen Jahr 2193 Fälle registriert, in Sachsen-Anhalt waren es 1386. »Sorge macht, das unter anderem der Bandendiebstahl weiter zugenommen hat, ganze Baustellen werden abmontiert«, sagte der Hauptgeschäftsführer des Verbandes, Robert Momberg. Die Schäden gingen in beiden Ländern jeweils in die Millionen, sagte er. Exakte Zahlen nannte er nicht. Eine Umfrage des Verbandes habe ergeben, dass 85 Prozent der Baustellen in Sachsen im Jahr 2016 von Diebstählen betroffen waren. Das waren acht Prozentpunkte mehr als im Jahr davor. Auch in Sachsen-Anhalt stieg die Zahl der betroffenen Unternehmen 2016 um elf Prozentpunkte auf 78 Prozent. Die Aufklärungsquote verharrte im vergangenen Jahr in beiden Ländern auf niedrigem Niveau. dpa/nd Foto: dpa/Bernd Thissen

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln