Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

»Rabattaktionen immer früher«

Knallrote Schilder dominieren derzeit das Bild in vielen Fußgängerzonen

Düsseldorf. Sale, Sale, Sale: In Deutschlands Innenstädten hat wieder die große Zeit der Sonderangebote begonnen. Kurz vor Beginn der Sommerferien in den meisten Bundesländern setzen immer mehr Modehändler den Rotstift an und locken mit hohen Preisabschlägen.

»Es gibt mehr Rabattaktionen als in der Vergangenheit und sie fangen immer früher an«, beobachtet Joachim Stumpf von der Münchner Handelsberatung BBE. Kein Wunder, findet der Handelsexperte, denn die Boutiquen und Modegeschäfte in den Einkaufsstraßen stünden massiv unter Druck - einerseits durch den Online-Handel, andererseits durch Billiganbieter wie Primark oder TK-Maxx.

Getrieben wird die Flut der Sonderangebote in diesem Jahr noch durch den schlechten Geschäftsverlauf seit Weihnachten. Laut einer Marktstudie des Branchenfachblatts »Textilwirtschaft« lagen die Umsätze im stationären Textilhandel im Januar, Februar, April und Mai deutlich unter dem Vorjahresniveau - zum Teil um bis zu neun Prozent. Lediglich im März sorgten ein paar unerwartet frühe, sommerliche Tage für eine stärkere Kauflust. Doch Hoffnungen des Handels, damit beginne eine längere Markterholung, erfüllten sich nicht. Es blieb ein Strohfeuer.

Und so beherrschen in diesem Jahr schon mehr als einen Monat vor dem »offiziellen« Sommerschlussverkauf knallrote Ausverkauf-Schilder die Schaufenster. In edleren Läden verweist manchmal nur ein kleines Metallschild auf die preisreduzierte Sommerware, die im Inneren wartet. Doch überall herrscht das gleiche, eigentlich absurde Prinzip: Gerade zu der Zeit, zu dem es in Deutschland wirklich Sinn macht, luftige Sommerkleider oder neue T-Shirts zu kaufen, muss dafür niemand mehr den vollen Preis zahlen. Es gibt sie ja massenhaft im Sonderangebot. Für den Handel wird das zur Gefahr. »Sonderangebote im Modehandel sind wie eine Droge. Die Leute sind immer weniger bereit, den normalen Preis zu zahlen. Selbst Leute, die Geld haben, warten heute darauf, dass der Rotstift angesetzt wird«, sagt der Marketing-Experte Martin Fassnacht von der Wirtschaftshochschule WHU. Verlierer sind vor allem die kleinen Modehändler. »Wir werden noch viele Geschäfte verschwinden sehen.« dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln