Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Verlorene Illusionen

Das Verhältnis USA-Russland bleibt so schlecht wie seit dem Kalten Krieg nicht mehr

  • Von Klaus Joachim Herrmann
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Es rettet Russland vor dem üblichen Verdacht auf Täterschaft nicht einmal, wenn es selbst Opfer wird. »Der Glaube an allmächtige russische Hacker, die den Lauf der Weltgeschichte bestimmen, ist heute offiziell als Religion anerkannt worden«, vermeldet die (Satire-)Webseite »Der Postillon« am Mittwoch. Besonders in den USA, aber auch in Deutschland erfreue sich die Glaubensgemeinschaft immer größeren Zulaufs.

Zuvor war die dubiose Warnung aus Washington vor einer Giftgasattacke in Syrien mit der Schuldzuweisung an dessen Präsidenten Baschar al-Assad verbunden. Damit hätte auch dessen russischer Amtskollege und Verbündeter Wladimir Putin die Hände im Spiel. Beweise keine. Das Urteil ist gefällt, die Strafe ausgesprochen, fehlt nur noch die Untat - die wird »vorbereitet«.

Das Ost-West-Verhältnis ist so schlecht wie seit dem Kalten Krieg nicht mehr. Erreichte es unter Präsident Barack Obama auch einen Tiefpunkt, kann es durchaus ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.