Werbung

Halt auf halber Strecke

Eine US-Theaterstudie liefert Christian Baron mehr Fragen als Antworten

  • Von Christian Baron
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Erschiene dieser Text in einer Boulevardzeitung, dann ginge die Leitfrage so: Muss die Theatergeschichte umgeschrieben werden? Drunter macht es die Dreckschleuderjournallie ja nicht, wenn es darum geht, bei der Wahrheitssuche auf halber Strecke stehen zu bleiben. Ein Teil des liberalen - in Deutschland würde man sagen: toleranten - US-Kulturbetriebs agiert derzeit genau so. Eine Studie der Theatergewerkschaft »Actor’s Equitiy« hat herausgefunden, dass weiße, männliche Schauspieler mehr Geld verdienen und häufiger Hauptrollen erhalten als nicht-weiße und weibliche Kollegen.

Diese Tatsachen sind alt. Warum sich daran nichts ändert, das erklären auch Äußerungen wie die von »Equity«-Vertreterin Mary McColl: »Viele Stücke aus dem Theaterkanon sehen Hauptrollen eher für Männer vor. Wenn sich People of Color nicht auf der Bühne repräsentiert sehen - wie lange wird das Theater dann noch relevant bleiben?« Das wirft selbst Fragen auf: Wenn Schwarze öfter Hauptrollen besetzen, endet dann die viel tiefer liegende, weil strukturelle Ungleichheit beim Zugang zu diesem Beruf? Ist es Aufgabe der Kunst, Gerechtigkeit herzustellen? Verbieten die Liberalen bald Shakespeare? Zugegeben, die letzte Frage ist unfair. Sie symbolisiert aber ein weiteres Problem. Denn wer platt argumentiert, beliefert jene Gossenpresse, die so gern über weltfremde »Gutmenschen« herzieht.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen