Gefangen in der Visumfalle

Wenn Menschen hierzulande Partner außerhalb des eigenen Landes lieben, kann es schwer werden mit dem Zusammenleben in Deutschland. Trotz Trauschein

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: ca. 15.5 Min.

Alle nennen ihn Pero. Der Name lässt es ahnen, Petar Ilic stammt aus dem ehemaligen Jugoslawien. Er wurde in Serbien geboren. Doch in Deutschland lebt er seit Jahrzehnten, schon in der DDR gründete er mit einer deutschen Frau seine Familie. Der Mann hat goldene Hände, er ist Trockenbauer, hat irgendwann eine Prüfung zum Werkpolier abgelegt, er darf jetzt Baustellen leiten. Pero kann alles, was man am Bau zu tun kriegen kann. Und einiges mehr. In seinem Garten an einem Bahndamm in Leipzig wachsen nicht nur Peperoni, Gurken und Tomaten, da stehen zwei Hütten zum Übernachten und eine dritte mit der Sanitäreinrichtung.

Als nach 25 Jahren seine Ehe zerbrach, war das eine Katastrophe für ihn. Doch nun hat er eine zweite Chance. Sie heißt Milijana und stammt, wie er, aus Sremska Mitrovica. Mit ihr will er alles teilen, den Garten, die Wohnung, sein Leben.

Vor einem Jahr haben sie geheiratet, in Serbien. Lieber noch hätte Pero in Deu...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.