Es geht ein Rad auf Reisen

Das Kunstwerk vor der Volksbühne wird abmontiert

  • Von Christian Baron
  • Lesedauer: 3 Min.
Sie haben die Wahl. Im Wahllokal und bei ihrer Lieblingszeitung. Damit das so bleibt: Linken Journalismus bitte bezahlen!
Kampf ohne Machtbekenntnis

Was soll das hier?

Linker Journalismus – das ist der Luxus, zur Bundestagswahl nicht nur die überall gleichen Agenturmeldungen zu lesen, sondern das Koalitionsgerangel aus einer linken Perspektive kritisch zu beobachten und zu beurteilen. Wir zahlen Reportern einen korrekten Lohn, recherchieren aufwendig für profunde Hintergründe, sprechen mit unabhängigen Experten. Das alles kostet Geld. Wenn Ihre persönliche Lage es zulässt, freuen wir uns deshalb, wenn Sie die Lektüre dieses Textes mit einem frei gewählten Obolus honorieren – oder unser Blatt gleich gedruckt oder online abonnieren!

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...

Dieser Streit zwischen Hinterbliebenen und Politikern drohte zuletzt zu einer Tragödie zu werden, wie sie die griechische Antike kaum theatralischer hätte erfinden können. Nein, es geht nicht um den Leichnam des grotesk überschätzten Jammerlappens Helmut Kohl, sondern um den Nachlass des grotesk unterschätzten Bühnenbildners Bert Neumann. Der entwarf 1990 ein Rad aus Metall für die Volksbühne, das 1994 von dem Bildhauer Rainer Haußmann angefertigt worden ist und seitdem auf dem Rasen am Rosa-Luxemburg-Platz thront. Während der vergangenen zwei Jahre, die die Debatte um das Ende der aktuellen Intendanz am Haus schon andauert, hat sich dieses Räuberrad zum Symbol des Widerstands entwickelt. Es dient nur noch dem Zweck, gegen die Ablösung des sich anarchisch gebenden Frank Castorf durch den managementliteraturgestählten Belgier Chris Dercon zu protestieren.

Dabei zeigt gerade dieses Rad, dass auch das Team um Castorf mit dem einen oder anderen Buch aus der wunderdoofen Welt des Neoliberalismus vertraut sein dürfte. Unter den vielen Merchandisingartikeln der Volksbühne geriet das Streichholzbriefchen mit dem gezeichneten Speichenrad auf Beinen zum größten Renner. Wobei das ein Reizwort ist, das jedoch die Geschichte voranbringt: Die Entscheidung zum Intendantenwechsel traf im Frühjahr 2015 nämlich ein Kulturstaatssekretär namens Tim Renner (SPD). Das Räuberrad, so stand nun für die Alteingesessenen fest, darf nicht bleiben, wenn der kapitalistische Räuber Dercon in die proletarisch geprägte Volksbühne zieht. Dann starb Bert Neumann überraschend am 30. Juli 2015. Castorf wollte das Rad in ein Museum verfrachten. Die Hinterbliebenen des Verblichenen aber wünschten sich den Verbleib vor der Volksbühne.

Im Herbst 2016 flog die CDU aus dem Senat, weshalb auch der bei den nun mit der SPD regierenden Grünen und Linkspartei verhasste Renner gehen musste. Seitdem gibt es mit Klaus Lederer (LINKE) in Berlin wieder einen richtigen Kultursenator, der keine Gelegenheit auslässt, sich als Castorfist zu offenbaren. Dem Wunsch des scheidenden Theatertitanen schien er Folge leisten zu wollen: Das Rad sollte Castorfs Truppe zu letzten Gastspielen nach Avignon begleiten, hernach war es als Premiumprodukt irgendeiner Kunstsammlung eingeplant. Die Erben Neumanns hielten weiter dagegen.

Alles lief auf eine Seifenoper hinaus, da verwandelte am Mittwochabend eine Pressemitteilung aus dem Senat die Tragödie in ein Märchen: Man habe sich mit den Hinterbliebenen darauf geeinigt, dass das Rad nach Avignon dürfe und nach einer einjährigen Sanierung wieder zur Volksbühne zurückkehre. Der erste Abbauversuch scheiterte am Mittwoch, weil das Ding zu fest in der Erde steckte. Das aus der letzten Vorstellung von Castorfs »Kabale der Scheinheiligen« strömende Publikum applaudierte. Vom Kompromiss wussten die meisten da wohl noch nicht. Ist das nun ein Happy End? Immerhin darf der belgische Gottseibeiuns das Ding behalten!

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

jetzt abonnieren!

Wie? Noch kein Abo?

Na, dann aber hopp!

Einfach mal ausprobieren: 14 Tage digital, auf Papier, als App oder was weiß ich!

Jetzt kostenlos testen