Werbung

Tüfteln und Werkeln

Denkspiel mit Mike Mlynar

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Die Arche ist von Laien gebaut worden, die Titanic von Profis.« So wird ganz gern gegen Pleiten und Pannen in Wissenschaft und Technik gestichelt. Das kleine polemische Bonmot rückt ins Blickfeld, was heute aus selbigem fast verdrängt ist: die bodenständige Gescheitheit der Praxis, die Erfolgsgeschichte von Laienwissen und -können.

Um den Fundus anzudeuten, um den es da geht, braucht es nicht das Alte Testament. Charles Darwin (Evolutionstheorie) war von Hause aus Theo-, nicht Biologe und Isaac Newton (Gravitationsgesetz, klassische Mechanik) nicht Physiker, sondern Philosoph. Unser heutiger wissenschaftlich-technischer Stand wäre ohne berufs- bzw. fachfremde Seiteneinsteiger viel dürftiger. Man denke nur an die Erfindung von Rad, Papier oder gar Bier! Auch in neuester Zeit waren Leute wie Manfred von Ardenne (Fernsehen), der nicht mal das Abitur schaffte, keine Ausnahme.

Das ungeheuere Potenzial der, wie sie heute genannt wird, Bürger-Wissenschaft (Citizen science) ließe sich sicher via Internet viel gezielter nutzen. Oft scheitert das indes an bornierten Fachgrenzen, mit denen überkommende Privilegien verteidigt werden. Doch was kümmert das schon Leute wie die beiden Protagonisten unseres Denkspiels. Wie Millionen Gleichgesinnte haben sie einfach Befriedigung und Spaß beim Tüfteln und Werkeln.

Arnd und Benjamin sind begeisterte Autoschrauber. Sie basteln nicht nur an Oldtimern und ihren Alltagswagen rum, sondern probieren sich auch an ganz neuen Sachen aus, beispielsweise an Elektroantrieben. Jüngst hatten sie zwei recht einfache Modelle zusammengebaut. Die hatten jeweils nur zwei Geschwindigkeitsstufen: einen Langsam- und einen Schnellfahrgang, beide in beiden Modellen tempogleich. Mit denen machten sie folgende Testfahrt: Arnd fuhr die erste Hälfte der Strecke im Langsamgang und die zweite Hälfte im Schnellgang, Benjamin wiederum fuhr die erste Hälfte der Gesamtzeit im Langsamgang und schaltete dann in den Schnellgang. Wer wurde Erster - und warum?

Ihre Antworten per E-Mail an spielplatz@nd-online.de oder per Post (Kennwort »Denkspiel/Spielplatzseite«). Einsendeschluss Mittwoch, 5. Juli. Absender nicht vergessen, denn wir verlosen stets einen Buchpreis!

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!