Werbung

Mehr Transparenz für Versicherungskunden

Berlin. Versicherungskunden sollen Kosten, Gebühren und Risiken der verschiedenen Angebote künftig besser vergleichen können. Der Bundestag beschloss neue Regeln für den Vertrieb von Versicherungspolicen; er setzte damit eine EU-Richtlinie um. Demnach müssen sich Versicherungsvertreter künftig mindestens 15 Stunden pro Jahr weiterbilden. Für jedes Produkt ist künftig ein Standardinformationsblatt vorgeschrieben, das gilt auch für Onlineanbieter. Versicherungsvertreter müssen sagen, von wem sie Provisionen bekommen. Der Verbraucherzentrale Bundesverband begrüßte zwar die bessere Transparenz, zeigte sich aber enttäuscht über die Regelung der Vergütung. Die Verbraucherschützer hatten ein Verbot der Annahme von Honoraren gefordert. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!