Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

»Friedel 54« beschäftigt Politik

Die Zwangsräumung des Kiezladens in der Friedelstraße 54 soll am Wochenende Thema auf dem Landesparteitag der LINKEN werden. »Der Bezirk hat seine Spielräume nicht optimal genutzt«, sagte Landesvorstandsmitglied Katina Schubert am Freitag. Es sei ein schwerer politischer Fehler zu verkennen, wie wichtig eine Einrichtung wie die »Friedel 54« sei. Politische Vermittlungsversuche der aktuellen Stadtentwicklungssenatorin Katrin Lompscher (LINKE) und Bezirksverordneten der Linkspartei in Neukölln in den vergangenen Wochen hätten nicht gefruchtet. »Wir werden uns weiterhin darum bemühen, Angebote für einen Ersatzstandort für den Kiezladen Friedel 54 zu finden«, sagte die LINKE in einer Stellungnahme. Sie kritisierte auch den Polizeieinsatz und zweifelte dessen Verhältnismäßigkeit an. Sie will ihn deshalb am Montag auch im Innenausschuss des Abgeordnetenhauses thematisieren. jot

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln