Werbung

Nichts Halbes, nichts Ganzes

Bundestag hat ein Kinder- und Jugendstärkungsgesetz verabschiedet

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Monatelang haben die Beteiligten um ein Kinder- und Jugendstärkungsgesetz gerungen. Doch zufrieden ist auch nach dem Beschluss des umfangreichen Gesetzespakets im Bundestag in der Nacht zum Freitag niemand - nicht die Große Koalition, nicht die Opposition und auch die Fachverbände nicht. Sie warnten vor einer übergroßen Machtfülle der Behörden. Die Reform des Achten Sozialgesetzgebungsbuches, die sich zum Grundsatz genommen hat, die Änderungen vom Blickwinkel des Kindes her zu verfolgen, ist noch nicht geglückt.

Ein Kernstück der Novelle wurde kurzfristig aus dem Gesetzentwurf herausgenommen, weil die Koalitionspartner sich nicht auf Neuregelungen bei Pflegekindern einigen konnten. Das SPD-geführte Familienministerium wollte die Rechte der leiblichen Eltern einschränken, um mehr Sicherheit für Pflegekinder zu gewährleisten. Die Unionsparteien lehnten dies jedoch ab, so dass darüber vermutlich in der kommenden Wahlperiode weiterverhandelt wird.

Ohnehin ging der Union die Verabschiedung der Reform viel zu schnell. »Das Tempo, mit dem das Gesetz durch Bundestag und Bundesrat gedrückt werden soll, ist nicht akzeptabel«, erklärte Nadine Schön, Familienpolitikerin der CDU. »Eine Reform, die tief in die Grundrechte von Eltern und Kindern eingreift, benötigt ausreichend Zeit und intensive Diskussionen.«

In dem Gesetzespaket geblieben ist eine Reihe von Verbesserungen beim Kinderschutz. Intensiviert werden soll etwa die Kooperation von Jugendämtern, Justiz und Ermittlern, um Kinder besser vor Gewalt zu schützen. Auch sollen Ärzte künftig bei Anzeichen einer Gefahrensituation die Möglichkeit erhalten, sich an das Jugendamt zu wenden. Bislang gibt es eine recht große Unsicherheit, wann Mediziner oder Betreuungspersonen das Jugendamt einschalten dürfen und wann nicht.

Vorgesehen ist außerdem die Einrichtung einer Ombudsstelle, die Kindern und Jugendlichen Hilfe und Beratung bieten soll. sot

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!