Werbung

Sanierung

Das Haus am Waldsee in Berlin, ein Ausstellungsort für internationale zeitgenössische Kunst, wird für 2,9 Millionen Euro saniert. Ein im Zweiten Weltkrieg beschädigter Gebäudeflügel soll wiederaufgebaut werden und Raum für einen neuen Veranstaltungssaal und eine Bibliothek bieten. Zudem werden die bisherigen Ausstellungs- und Verwaltungsräume renoviert.

Erster Spatenstich ist am 4. Juli. Voraussichtlich bis Juni 2018 bleibt das Haus dann geschlossen. Es wurde 1922/23 von dem Berliner Architekten Max Werner (1877 - 1933), dessen Gebäude in und um Berlin mehrheitlich unter Denkmalschutz stehen, als private Villa erbaut. Seit 1946 ist es ein auch international beachtetes Ausstellungshaus. dpa

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!