Werbung

Bundestag sagt Ja zur »Ehe für alle«

SPD, LINKE und Grüne werden von 75 Unionsabgeordneten unterstützt

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Der Bundestag hat am Freitag mit großer Mehrheit für die Öffnung der Ehe für Homosexuelle votiert. Kanzlerin Angela Merkel stimmte mit Nein. »Für mich ist die Ehe im Grundgesetz die Ehe von Mann und Frau«, sagte die CDU-Vorsitzende nach der Abstimmung. Merkel hatte am Montagabend überraschend erklärt, sie plädiere für eine Gewissensentscheidung bei diesem Thema. Der Koalitionspartner SPD sowie die oppositionellen LINKEN und Grünen hatten die Abstimmung daraufhin gegen den Willen von CDU und CSU durchgesetzt. Die Union sieht darin einen Vertrauensbruch der SPD. »Dass wir heute darüber entscheiden, ist vielleicht nicht gut für die Koalition, aber es ist gut für die Menschen«, sagte SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann.

Gleichwohl stimmten nicht nur Sozialdemokraten, LINKE und Grüne für den Gesetzentwurf des Bundesrates, sondern auch 75 Unionsabgeordnete. Die Fraktionsdisziplin war aufgehoben worden. Insgesamt votierten 393 Parlamentarier mit Ja, 226 mit Nein, vier Abgeordnete der Union enthielten sich. 623 der insgesamt 630 Parlamentarier waren zur Abstimmung gekommen.

Linksfraktionschef Dietmar Bartsch sprach von einer Abstimmung »für die Würde, für Gleichheit und für die Liebe«. Es gehe nicht darum, ob Merkel dabei gewinne oder SPD-Herausforderer Martin Schulz. »Wir schaffen ein stückweit Normalität in unserem Land.«

Große Freude über die völlige Gleichberechtigung von Homosexuellen, für die er seit Jahrzehnten kämpft, zeigte der Grünen-Politiker Volker Beck. Ihm liefen die Tränen über das Gesicht, als er anschließend dem TV-Sender Phoenix sagte: »Das ist wirklich ein toller Sieg, weil es ein stückweit gesellschaftlicher Frieden bedeutet.«

Bislang durften Homosexuelle eine Lebenspartnerschaft amtlich eintragen lassen, aber nicht heiraten. Der wichtigste Unterschied war, dass sie gemeinsam keine Kinder adoptieren durften. Agenturen/nd

Seiten 2, 6 und 9

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen