Werbung

Popp fehlt den deutschen Fußballerinnen

Mit einem verjüngten Team geht’s zur EM nach Holland

  • Von Jana Lange, Kamen
  • Lesedauer: 2 Min.

Bundestrainerin Steffi Jones muss zwei Wochen vor ihrer ersten EM einen herben Rückschlag verkraften. Angreiferin Alexandra Popp wird den deutschen Fußballerinnen bei der Mission Titelverteidigung in den Niederlanden fehlen. Eine Untersuchung ergab, dass die 26-Jährige im DFB-Trainingslager in Kaiserau einen Außenmeniskusriss mit Dehnung des Außenbandes im linken Knie erlitten hat und länger ausfällt.

»Das trifft uns hart und ist eine bittere Nachricht, vor allem auch für Alex. Sie ist eine wichtige Spielerin für uns, aber wir werden als Team jetzt noch enger zusammenrücken und den Ausfall im Kollektiv ausgleichen«, sagte Bundestrainerin Steffi Jones, die am Freitag ihr endgültiges Aufgebot für die Europameisterschaft bekanntgab. Das Turnier wird vom 16. Juli bis 6. August in den Niederlanden gespielt.

Neben der 80-maligen Nationalspielerin und stellvertretenden Spielführerin Popp schafften es auch Pauline Bremer vom Champions-League-Sieger Lyon, die 19-jährige Lea Schüller (Essen), Innenverteidigerin Johanna Elsig sowie die Torhüterinnen Lisa Schmitz (beide Potsdam) und Carina Schlüter (Sand) nicht in den 23er-Kader. 13 Olympiasiegerinnen sind noch mit an Bord.

»Wir hatten eine kurze, aber intensive Vorbereitungszeit, in der wir viele Erkenntnisse sammeln konnten. Am Ende waren es knappe Entscheidungen, denn die Qualität unserer Mannschaft ist sehr hoch«, erklärte Jones. »Bei Pauline und Johanna haben nur Nuancen entschieden. Beide haben auf ihren Positionen große Konkurrenz«, so die 44-Jährige: »Lea Schüller ist für uns eine Spielerin mit Perspektive, die wir weiter im Blick behalten. Für ihre Entwicklung waren die Erfahrungen auf diesem Niveau sehr wichtig.«

Die EM-Mission der verjüngten deutschen Mannschaft wird ohne die flexibel einsetzbare und zweikampfstarke Offensivkraft Popp indes nicht leichter. Denn Jones muss nun nach dem verletzungsbedingten Aus der beiden Münchnerinnen Simone Laudehr und Melanie Leupolz bereits auf die dritte erfahrene Spielerin verzichten. Für Popp ist das EM-Aus rund zwei Wochen vor Turnierbeginn zudem persönlich bitter: Bereits die Endrunde 2013 in Schweden hatte die Wolfsburgerin aufgrund einer Knöchelverletzung verpasst.

Erfahrenste Spielerinnen des Aufgebots sind Anja Mittag (153 Länderspiele), Babett Peter (106) und Lena Goeßling (93). Dagegen haben Mandy Islacker, Anna Blässe, Kristin Demann, Carolin Simon, Sara Doorsoun, Linda Dallmann, Lina Magull und Hasret Kayikci mit dem A-Team noch keine EM oder WM bestritten.

Die DFB-Auswahl absolviert in der kommenden Woche in Heidelberg ihren letzten Lehrgang. Am Dienstag steht dann in Sandhausen die Generalprobe gegen die Brasilianerinnen an. Am 12. Juli reist der achtmalige Europameister in die Niederlande, wo in der Vorrunde Schweden (17. Juli in Breda), Italien (21. Juli in Tilburg) und Russland (25. Juli in Utrecht) warten. SID/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!