Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Hamon gründet Bewegung zum »Wiederaufbau der Linken«

Ex-Präsidentschaftskandidat verlässt die »Parti socialiste« / Sozialdemokrat gründet die »Bewegung des 1. Juli«

Paris. Der Ex-Präsidentschaftskandidat der französischen »Parti socialiste«, Benoît Hamon, hat den Rückzug aus seiner Partei verkündet, der er 30 Jahre lang angehörte. Er verlasse die sozialdemokratische PS, gebe aber nicht die »sozialistischen Ideale« auf, sagte Hamon am Samstag vor tausenden Anhängern in Paris. Vielmehr strebe er den »Wiederaufbau der Linken« an. Zu dem Zweck gründete Hamon gleichzeitig eine neue »Bewegung des 1. Juli«.

Der 50-jährige Vertreter des linken Flügels der Sozialdemorkaten hatte bei der ersten Runde der Präsidentschaftswahl am 23. April ein Debakel erlebt; mit nur 6,4 Prozent der Stimmen landete er abgeschlagen auf dem fünften Platz. Bei der anschließenden Parlamentswahl im Juni schied er ebenfalls schon nach der ersten Runde aus.

Vor seinen Anhängern sagte Hamon, möglicherweise seien die Tage der sozialdemokratischen PS gezählt. Sie habe viele »glorreiche Momente« erlebt, doch sei er überzeugt, dass es an der Zeit sei, eine »neue Seite aufzuschlagen«. Aufgabe sei es nun, ein neues »gemeinsames Haus« für die Linke zu schaffen, ohne das künftig kein Sieg möglich sein werde. Er hoffe, seine Bewegung werde dabei eine wichtige Stütze sein.

Es ist für die PS der zweite prominente Abgang innerhalb von nur einer Woche. Der französische Ex-Premierminister Manuel Valls hatte am Dienstag ebenfalls seinen Austritt aus der Partei verkündet und erklärt, sich in der Nationalversammlung der Regierungsmehrheit von Staatschef Emmanuel Macron anzuschließen. »Ein Teil meines politischen Lebens geht zu Ende«, sagte Valls, seit 37 Jahren Mitglied der PS, dem Sender RTL. »Ich verlasse die Sozialistische Partei, oder die Sozialistische Partei verlässt mich.« Der Ex-Premier (2014-16) äußerte »Trauer« und »Verbitterung« über das, was aus den Sozialdemokraten geworden sei.

Die Trennung zwischen Valls und seiner Partei hatte sich schon seit Monaten angebahnt: Bei der Präsidentschaftsvorwahl der PS im Januar unterlag der Vertreter des rechten Parteiflügels dem Parteilinken Hamon. Er stellte sich anschließend hinter den später siegreichen unabhängigen Kandidaten Macron und damit gegen Hamon. Bei der Parlamentswahl trat Valls dann als unabhängiger Kandidat an: Er wurde weder von den Sozialdemokraten, noch von Macrons Partei La République en Marche aufgestellt. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln