Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Treckerrebellion

»Als Freunde aus dem Ausland mir sagten: euer Milchpulver in unseren Schränken ist ein Problem - da habe ich mich fremdgeschämt«, sagt Anneli Wehling. Die 57-jährige gelernte Bäuerin aus der Gemeinde Kibbitzreihe, 30 Kilometer nordwestlich von Hamburg, kennt die Probleme der Landwirtschaft aus eigener Hand. »Es wird nur noch in Masse und für den Export produziert.« Die Produktion der Entwicklungsländer werde dadurch zerstört. Doch auch in Deutschland sei es zunehmend schwierig: »Es gibt harte Konkurrenz unter den Bauern, einige wenige Konzerne bestimmen einfach alles.« Immer mehr Betriebe müssten sich verschulden, das »Handwerk« gerate angesichts fortschreitender Industrialisierung in den Hintergrund. Dann noch die Sache mit dem Geld: »Von bäuerlicher Arbeit kann man kaum noch leben.« Die Löhne stagnieren seit Jahren, die Erlöse für die Milch in den Boden fallen. Der Druck »noch mehr, noch intensiver zu produzieren«, sei das Ergebnis. Wehling, auf ihrem Hof mit den 80 Kühen, will sich damit nicht abfinden. Seit mehreren Jahren ist die Aktivistin in der »Arbeitsgemeinschaft bäuerlicher Landwirtschaft« (AbL) aktiv. Mit ihrem Trecker will sie nun zum G20-Treffen nach Hamburg fahren. Gegen das »selbst ernannte Machtgefüge« müsse demonstriert werden: »Es ist an der Zeit, dass Ernährungssouveränität weltweit wahr wird.« Es ermutigt Wehling, dass auch viele andere Bauern so denken wie sie. Gemeinsam wollen sie kämpfen: »Für eine Globalisierung, die überall faire Bedingungen schafft.« seb

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln