Werbung

Demokratie ist die Klammer

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Helena Peltonen ist unzufrieden. Noch immer werden Kohlekraftwerke gebaut. Die soziale Spaltung nimmt weiter zu. Ungerechte Handelsabkommen zwingen Unterzeichnerstaaten, die Gesetze den Anforderungen der Wirtschaft anzupassen. Und all dies wird meist über die Köpfe der Menschen hinweg beschlossen. Aus Sicht der 66-jährigen Diplomkauffrau aus Hamburg setzt ein Wandel etwas voraus: »Die Klammer, um all diese Probleme zu lösen, ist die Demokratie.« Die Zivilgesellschaft müsse endlich systematisch in politische Entscheidungsprozesse einbezogen werden. Ein »Umsteuern« wäre sonst nicht möglich. Peltonen ist deswegen bei der Nichtregierungsorganisation »Mehr Demokratie« aktiv, seit vier Jahren auch im Landesvorstand. In Hamburg will sie für ihr Anliegen protestieren. Der Mangel an gleichberechtigter Teilhabe werde in der Hansestadt offensichtlich: »Es gibt rund 170 Länder, die bei dem Gipfeltreffen nicht mit am Tisch sitzen.« Nur durch ihr Mitwirken könne aber soziale Gerechtigkeit weltweit umgesetzt werden, nur gemeinsam würden sich Fluchtursachen effektiv bekämpfen lassen. Immerhin bindet die deutsche Präsidentschaft die NGOs diesmal ein, sagt Peltonen. Wie langfristig das gelten werde, sei jedoch unsicher. Die jeweilige ausrichtende Staatsführung lege die Grenzen der gewollten gesellschaftlichen Beteiligung immer neu fest. »Wahnsinnig große Hoffnungen« auf konkrete Zugeständnisse hat die Aktivistin nicht. Zum Protest gebe es dennoch keine Alternative. »Wir müssen die Chance auf einen Wandel nutzen, so klein sie auch ist.« seb

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!