Werbung

Rheinland-Pfalz für integrative Sprachförderung

Angesichts der großen Nachfrage setzt das Land weiter auf die Integration von Flüchtlingskindern in Regelschulen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mainz. Der Bedarf ist weiter groß: Zuwandererfamilien können ihre Kinder in Regelklassen unterrichten lassen. Dort erhalten sie gezielte Sprachförderung und können künftig dafür auch ein besonderes Zertifikat bekommen.

Die Zahl der Schüler an allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulen, die solchen Förderunterricht erhielten, stieg im zurückliegenden Schuljahr um 15,3 Prozent auf 10 395. Dafür standen nach Angaben des Bildungsministeriums nach zuletzt vorliegenden Daten vom März 711 Lehrerstellen zur Verfügung.

»Sprache ist der Schlüssel zu Integration«, sagte Bildungsministerin Stefanie Hubig (SPD) in Mainz. »Nur wer sich mitteilen kann, kann auch teilhaben.« Das zurückliegende Schuljahr habe gezeigt, dass sich das rheinland-pfälzische Konzept der integrativen Sprachförderung bewährt habe. Hierbei werden neu zugewanderte Kinder und Jugendliche ohne Deutschkenntnisse direkt in Regelklassen aller Schularten aufgenommen und erhalten zusätzliche Sprachförderung. »Das ermöglicht ihnen, direkt am schulischen Alltag teilzunehmen, Freunde zu finden und sich schnell zu integrieren«, erklärte Hubig.

Im nächsten Schuljahr werde die schulische Sprachförderung weiter dem Bedarf angepasst, kündigte Hubig auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur an. Die dafür im Doppelhaushalt 2017/18 bereitgestellten Mittel für Kindertagesstätten und Schulen umfassen pro Jahr 39 Millionen Euro, in diesem Jahr sind es allein für Schulen 31,6 Millionen Euro.

Ab dem kommenden Schuljahr nimmt Rheinland-Pfalz mit zunächst zehn Schulen an dem Programm des Deutschen Sprachdiploms (DSD) der Kultusministerkonferenz teil. Hier können Schüler ihre Deutschkenntnisse zertifizieren lassen.

Daneben will sich Rheinland-Pfalz auch um diejenigen kümmern, die älter als 18 und daher nicht mehr schulpflichtig sind. Dieses Projekt »Berufsorientierung für 18- bis 25-jährige Migrantinnen und Migranten« läuft zurzeit an drei Standorten, in Edenkoben in der Pfalz, Trier und Saarburg. Schon während des Sprachkurses können die Teilnehmer in eine berufliche Ausbildung schnuppern und ihre Interessen und Stärken ausloten. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!