Werbung

Die LINKE für Tariftreue

Mecklenburg-Vorpommern: Entwurf für neues Vergabegesetz im Landtag

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Schwerin. In keinem anderen Bundesland werden Arbeitnehmer so schlecht bezahlt wie in Mecklenburg-Vorpommern. Das stört auch die Regierung, die weg will vom Image des Billiglohn-Landes. Noch vor der SPD/CDU-Koalition legt nun aber die oppositionelle LINKE einen Vorschlag für mehr Tarifbindung vor und setzt damit die Koalition unter Druck.

Der von der LINKEN eingebrachte Gesetzentwurf enthält konkrete Lohnvorgaben für Unternehmen, die im Auftrag von Land oder Kommunen tätig werden wollen. Der Entwurf für ein neues Vergabegesetz wird demnächst im Landtag behandelt.

Mit diesem jüngsten Vorstoß solle ein kräftiger Impuls für die Anhebung des unverändert niedrigen Lohnniveaus in der Wirtschaft Mecklenburg-Vorpommerns gesetzt werden, sagte der Wirtschaftsexperte der Linksfraktion, Helmut Holter, der Deutschen Presse-Agentur in Schwerin. Entgegen den Wahlversprechen der SPD hätten die Regierungsparteien dafür bislang nichts getan.

Laut Statistik liegt das Lohnniveau in Mecklenburg-Vorpommern bei 79 Prozent des Bundesdurchschnitts. Acht von zehn Betrieben und weit mehr als die Hälfte der Beschäftigten im Nordosten haben nach DGB-Angaben keinen Tarifvertrag. In tarifgebundenen Unternehmen falle der Monatslohn durchschnittlich um 700 Euro höher aus. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!