Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Madrid ist nicht überall

WorldPride-Parade in Spanien, »Ehe für alle« bekommt in Berlin rechten Gegenwind

Berlin. Die erzreaktionäre katholische Kirche in Spanien sieht es mit Grausen: Wurde bei der Einführung der gleichgeschlechtlichen Ehe 2005 noch auf den Straßen protestiert, gilt Spanien heute als eines der offensten Länder gegenüber Homosexuellen. Unter dem Motto »Es lebe das Leben« demonstrierten Hunderttausende Menschen in Madrid am Samstag für die Rechte von Schwulen, Lesben und Transgender. Die fröhliche WorldPride-Parade mit ihren Drag-Queens und 52 Paradewagen dauerte bis in die Nacht. Besonderen Applaus erhielt der Wagen mit homosexuellen Polizisten und Feuerwehrleuten. Erstmals beteiligten sich alle wichtigen Parteien und deren Vertreter, darunter Pablo Iglesias von der linken Podemos-Partei und Albert Rivera von der Mitte-rechts-Bewegung Ciudadanos. Bürgermeisterin Manuela Carmena gab als Gastgeberin die Losung aus: »Egal wen du liebst, Madrid liebt dich.« Sie erinnerte an Verfolgte in anderen Ländern. So in der Türkei: Dort verboten die Behörden eine für Sonntag geplante Kundgebung von Transsexuellen auf dem Istanbuler Taksim-Platz - angeblich wegen Formfehlern bei der Anmeldung. Die Organisatoren kündigten an, trotz Verbots auf die Straße zu gehen.

In Deutschland ebbt die Debatte nach dem Bundestagsbeschluss über die »Ehe für alle« nicht ab. Die AfD prüfe eine Verfassungsklage, teilte ihr Spitzenkandidat Alexander Gauland mit und sprach von »Wertebeliebigkeit«. Auch Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) räumte einer Klage Erfolgschancen ein. Aus seiner Sicht hätte eine Verfassungsänderung vorausgehen müssen. Die LINKE warf ihm vor, die Verfassung erst herauszuholen, wenn sie für Verbote und Einschränkungen zu nutzen sei. Bei Überwachungsgesetzen sei sie ihm dagegen lästig, meinte der Innenpolitiker Jan Korte. nd Seite 18

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln