Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Die Dialektik des Mitregierens

Ellen Wesemüller über den Balanceakt der Berliner LINKEN

  • Von Ellen Wesemüller
  • Lesedauer: 2 Min.

Die LINKE kann einem schon leid tun. Da müht sie sich redlich ab, eine schier endlose Liste von Dringlichkeiten abzuarbeiten, um aus Berlin endlich eine soziale Stadt zu machen - und erntet nichts als Undank seitens des großen Koalitionspartners und der außerparlamentarischen Opposition. Und das, obwohl sie wirklich viel vorangebracht hat, ganz ohne ironischen Unterton: den Freizug der Turnhallen, das Sozialticket, das Vorschaltgesetz, den höheren Mindestlohn.

Das ist das Schicksal des Regierens, könnte man einwerfen, noch zumal in einer Koalition, und man hätte recht. Vielmehr ist erstaunlich, dass es noch nicht zum Bruch mit den vielen Initiativen gekommen ist. Es gibt keine Tortenwürfe und selbst die Studenten stellen sich brav an mit ihren Transparenten, bis sie mit dem Reden an der Reihe sind. Das mag daran liegen, dass auch sie keine Alternative zur LINKEN haben und dass sie der Partei guten Grundes glauben, dass ihr die brutale Räumung des Kiezladens am Donnerstagmorgen mindestens unangenehm ist.

Gar nicht erstaunlich sind hingegen die ersten, selbstkritischen Töne seitens der Parteiführung: Ihr bleibt tatsächlich nichts anderes übrig, als die sozialen Bewegungen zu umwerben und um Zeit zu bitten, ihnen immer wieder zu versichern, dass man auf ihrer Seite stehe. Die LINKE vollzieht gerade nichts weniger als die Dialektik des Regierens - nicht auf jene verzichten zu können und zu wollen, denen man den Wahlsieg zu verdanken hat, es sich aber gleichzeitig mit ihnen zu verscherzen: Denn es stimmt ja und stimmt gleichzeitig nicht, dass der Polizeieinsatz einzig die Verantwortung des Innensenators sei. Die Verantwortung trägt auch Rot-Rot-Grün.

Es hört sich gut an, so etwas »nicht zu dulden«, wie auf dem Parteitag geäußert wurde. Verbal auf die Kritik zu reagieren, ist jedoch das Allermindeste, um zu überleben. Das wissen die Verantwortlichen, ihre Nervosität ist nicht zu übersehen. Ab Montag muss dafür allerdings mehr als nur Worte gefunden werden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln