Werbung

Die Dialektik des Mitregierens

Ellen Wesemüller über den Balanceakt der Berliner LINKEN

  • Von Ellen Wesemüller
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die LINKE kann einem schon leid tun. Da müht sie sich redlich ab, eine schier endlose Liste von Dringlichkeiten abzuarbeiten, um aus Berlin endlich eine soziale Stadt zu machen - und erntet nichts als Undank seitens des großen Koalitionspartners und der außerparlamentarischen Opposition. Und das, obwohl sie wirklich viel vorangebracht hat, ganz ohne ironischen Unterton: den Freizug der Turnhallen, das Sozialticket, das Vorschaltgesetz, den höheren Mindestlohn.

Das ist das Schicksal des Regierens, könnte man einwerfen, noch zumal in einer Koalition, und man hätte recht. Vielmehr ist erstaunlich, dass es noch nicht zum Bruch mit den vielen Initiativen gekommen ist. Es gibt keine Tortenwürfe und selbst die Studenten stellen sich brav an mit ihren Transparenten, bis sie mit dem Reden an der Reihe sind. Das mag daran liegen, dass auch sie keine Alternative zur LINKEN haben und dass sie der Partei guten Grundes glauben, dass ihr die brutale Räumung des Kiezladens am Donnerstagmorgen mindestens unangenehm ist.

Gar nicht erstaunlich sind hingegen die ersten, selbstkritischen Töne seitens der Parteiführung: Ihr bleibt tatsächlich nichts anderes übrig, als die sozialen Bewegungen zu umwerben und um Zeit zu bitten, ihnen immer wieder zu versichern, dass man auf ihrer Seite stehe. Die LINKE vollzieht gerade nichts weniger als die Dialektik des Regierens - nicht auf jene verzichten zu können und zu wollen, denen man den Wahlsieg zu verdanken hat, es sich aber gleichzeitig mit ihnen zu verscherzen: Denn es stimmt ja und stimmt gleichzeitig nicht, dass der Polizeieinsatz einzig die Verantwortung des Innensenators sei. Die Verantwortung trägt auch Rot-Rot-Grün.

Es hört sich gut an, so etwas »nicht zu dulden«, wie auf dem Parteitag geäußert wurde. Verbal auf die Kritik zu reagieren, ist jedoch das Allermindeste, um zu überleben. Das wissen die Verantwortlichen, ihre Nervosität ist nicht zu übersehen. Ab Montag muss dafür allerdings mehr als nur Worte gefunden werden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!