Polizei prügelte in Entenwerder auch auf Journalisten ein

Medienvertreter und Politikerin der Hamburger LINKEN berichten von Pfeffersprayeinsatz und Schlägen beim Antikapitalistischen Camp

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 2 Min.
Sie haben die Wahl. Im Wahllokal und bei ihrer Lieblingszeitung. Damit das so bleibt: Linken Journalismus bitte bezahlen!
Kampf ohne Machtbekenntnis

Was soll das hier?

Linker Journalismus – das ist der Luxus, zur Bundestagswahl nicht nur die überall gleichen Agenturmeldungen zu lesen, sondern das Koalitionsgerangel aus einer linken Perspektive kritisch zu beobachten und zu beurteilen. Wir zahlen Reportern einen korrekten Lohn, recherchieren aufwendig für profunde Hintergründe, sprechen mit unabhängigen Experten. Das alles kostet Geld. Wenn Ihre persönliche Lage es zulässt, freuen wir uns deshalb, wenn Sie die Lektüre dieses Textes mit einem frei gewählten Obolus honorieren – oder unser Blatt gleich gedruckt oder online abonnieren!

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...

Bei der Erstürmung des Protestcamps am Sonntagabend im Elbpark Entenwerder durch die Polizei sind offenbar auch mehrere Journalisten und eine Politikerin der Hamburger Linkspartei von den Beamten attackiert worden. Zum Zeitpunkt des Einsatzes hielt sich auch ein freier Journalist in dem Camp auf, der namentlich nicht genannt werden will. Gegenüber »nd« schildert er die Ereignisse. Nachdem die Polizei zunächst den teilweisen Aufbau des Zeltlagers freigebeben hatte, herrschte unter den NoG20-Aktivisten zunächst noch ausgelassene Stimmung, berichtet der Journalist.

Doch die Stimmung kippte nach seinen Angaben in dem Moment, als die Beamten versuchten, den Aufbau von Schlafmöglichkeiten zu verhindern. Die dritte Warnung der Polizei war kaum ausgesprochen, da stürmten die Beamten auch schon zur Räumung los. Der Journalist hielt sich zu diesem Zeitpunkt mit weiteren Kollegen am Rande des Geschehens in der Nähe des Camp-Lautsprecherwagens auf.

Als sich die ersten Beamten näherten, hielt er ihnen seinen Presseausweis entgegen, um sich als Medienvertreter auszuweisen. Doch offensichtlich interessierten sich die Polizisten nicht dafür, schubsten und schlugen die kleine Gruppe in Richtung des Lautsprecherwagens. Auch Pfefferspray kam dabei zum Einsatz. Auch der wiederholte lautstarke Hinweis, dass er ein Journalist ist, wurde von den Beamten ignoriert.

Ob er den Vorfall zur Anzeige bringt, weiß er noch nicht. Viel Hoffnung, dass die übergriffigen Beamten ermittelt werden, hat er nicht. Auf jeden Fall will der Reporter dafür sorgen, dass die Polizeigewalt gegen ihn als Journalisten dokumentiert wird. Der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) kündigte an, den Vorfall zu untersuchen. »Generell scheint bei dem ersten gewaltsamen Vorgehen der Sicherheitskräfte im Rahmen des G 20-Gipfels zu gelten: Wenn Journalisten im Weg stehen, werden sie weggeräumt. Haben die Beamten noch nichts von Pressefreiheit gehört?«, heißt es in einer Erklärung des DJV.

Ähnliche Erlebnisse beschreibt auch die Hamburger LINKEN-Abgeordnete Sabine Boeddinghaus. Die Polizisten hätten sich ihren »Weg freigeboxt« und »rücksichtslos« verhalten, berichtet die Politikerin gegenüber »nd«. Sie wurde auf den Arm geschlagen und ärgert sich nun, den Beamten nicht sofort nach seinen Namen gefragt zu haben.

Auch eine Anwältin sei von den Beamten massiv bedrängt worden, berichtet Boeddinghaus. Konkret ereignete sich dieser Vorfall, nachdem die Polizei eine Gruppe gekesselt hatte, die gerade dabei war, mehrere Schlafzelte aufzubauen. Als die Anwältin den Kessel verlassen wollte, hinderten sie mehrere Einsatzkräfte nach Aussage der LINKEN-Politikerin daran. Die Frau sei trotz Vorzeigen ihres Anwaltsausweises herumgeschubst worden. Erst nachdem sich auch Boeddinghaus lautstark einmischte, ließen die Polizisten von der Anwältin ab.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

jetzt abonnieren!

Wie? Noch kein Abo?

Na, dann aber hopp!

Einfach mal ausprobieren: 14 Tage digital, auf Papier, als App oder was weiß ich!

Jetzt kostenlos testen