Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Polizei prügelte in Entenwerder auch auf Journalisten ein

Medienvertreter und Politikerin der Hamburger LINKEN berichten von Pfeffersprayeinsatz und Schlägen beim Antikapitalistischen Camp

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei der Erstürmung des Protestcamps am Sonntagabend im Elbpark Entenwerder durch die Polizei sind offenbar auch mehrere Journalisten und eine Politikerin der Hamburger Linkspartei von den Beamten attackiert worden. Zum Zeitpunkt des Einsatzes hielt sich auch ein freier Journalist in dem Camp auf, der namentlich nicht genannt werden will. Gegenüber »nd« schildert er die Ereignisse. Nachdem die Polizei zunächst den teilweisen Aufbau des Zeltlagers freigebeben hatte, herrschte unter den NoG20-Aktivisten zunächst noch ausgelassene Stimmung, berichtet der Journalist.

Doch die Stimmung kippte nach seinen Angaben in dem Moment, als die Beamten versuchten, den Aufbau von Schlafmöglichkeiten zu verhindern. Die dritte Warnung der Polizei war kaum ausgesprochen, da stürmten die Beamten auch schon zur Räumung los. Der Journalist hielt sich zu diesem Zeitpunkt mit weiteren Kollegen am Rande des Geschehens in der Nähe des Camp-Lautsprecherwagens auf.

Als sich die ersten Beamten näherten, hielt er ihnen seinen Presseausweis entgegen, um sich als Medienvertreter auszuweisen. Doch offensichtlich interessierten sich die Polizisten nicht dafür, schubsten und schlugen die kleine Gruppe in Richtung des Lautsprecherwagens. Auch Pfefferspray kam dabei zum Einsatz. Auch der wiederholte lautstarke Hinweis, dass er ein Journalist ist, wurde von den Beamten ignoriert.

Ob er den Vorfall zur Anzeige bringt, weiß er noch nicht. Viel Hoffnung, dass die übergriffigen Beamten ermittelt werden, hat er nicht. Auf jeden Fall will der Reporter dafür sorgen, dass die Polizeigewalt gegen ihn als Journalisten dokumentiert wird. Der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) kündigte an, den Vorfall zu untersuchen. »Generell scheint bei dem ersten gewaltsamen Vorgehen der Sicherheitskräfte im Rahmen des G 20-Gipfels zu gelten: Wenn Journalisten im Weg stehen, werden sie weggeräumt. Haben die Beamten noch nichts von Pressefreiheit gehört?«, heißt es in einer Erklärung des DJV.

Ähnliche Erlebnisse beschreibt auch die Hamburger LINKEN-Abgeordnete Sabine Boeddinghaus. Die Polizisten hätten sich ihren »Weg freigeboxt« und »rücksichtslos« verhalten, berichtet die Politikerin gegenüber »nd«. Sie wurde auf den Arm geschlagen und ärgert sich nun, den Beamten nicht sofort nach seinen Namen gefragt zu haben.

Auch eine Anwältin sei von den Beamten massiv bedrängt worden, berichtet Boeddinghaus. Konkret ereignete sich dieser Vorfall, nachdem die Polizei eine Gruppe gekesselt hatte, die gerade dabei war, mehrere Schlafzelte aufzubauen. Als die Anwältin den Kessel verlassen wollte, hinderten sie mehrere Einsatzkräfte nach Aussage der LINKEN-Politikerin daran. Die Frau sei trotz Vorzeigen ihres Anwaltsausweises herumgeschubst worden. Erst nachdem sich auch Boeddinghaus lautstark einmischte, ließen die Polizisten von der Anwältin ab.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln