Werbung

Paris und Berlin stellen sich in Flüchtlingskrise hinter Italien

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Brüssel. Mehr Geld für die libysche Küstenwache, verschärfte Grenzkontrollen im Süden des nordafrikanischen Landes und neue Regeln für Hilfsorganisationen, die Bootsflüchtlinge retten: Deutschland und Frankreich haben sich hinter Forderungen Italiens nach mehr Hilfe in der Flüchtlingskrise gestellt. Ein gemeinsamer Sechs-Punkte-Plan soll am Donnerstag beim Treffen der EU-Innenminister beraten werden. In Italien sind laut Flüchtlingshilfswerk UNHCR im ersten Halbjahr bereits 83 650 Flüchtlinge über das Mittelmeer angekommen - fast ein Fünftel mehr als im Vorjahreszeitraum. Rom hatte angesichts der Lage gedroht, Schiffe mit Flüchtlingen nicht mehr in seine Häfen zu lassen. Am Sonntagabend war Bundesinnenminister Thomas de Maizière deshalb mit seinem französischen und seinem italienischen Kollegen, Gérard Collomb und Marco Minniti, in Paris zusammengekommen. An dem Treffen nahm auch EU-Flüchtlingskommissar Dimitris Avramopoulos teil. Die Teilnehmer verabschiedeten einen Sechs-Punkte-Plan. Neu ist ein »Verhaltenskodex« für Hilfsorganisationen, die mit eigenen Booten Flüchtlinge vor der Küste Libyens retten. Ziel ist, die Koordinierung mit den Hilfsorganisationen zu verbessern. Pro Asyl kritisierte das Maßnahmenbündel scharf. Die Regierungen und die EU-Kommission wollten »eine doppelte Mauer gegen Flüchtlinge auf dem Mittelmeer und an der Südgrenze Libyens errichten«, sagte Geschäftsführer Günter Burkhardt. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen