Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Spaghettimonster fliegt an auf Oberlandesgericht

Templin. Die Kirche des fliegenden Spaghettimonsters in Templin will - genauso wie die christlichen Kirchen es mit den Zeiten ihrer Gottesdienste tun - auf Schildern am Ortseingang auf ihre Nudelmessen hinweisen. Das Landgericht Frankfurt (Oder) hatte das Recht dazu im April 2016 verneint. Am 7. Juli befasst sich im Berufungsverfahren nun das Oberlandesgericht mit dem Fall. Der Spaghettimonster-Verein hat den Landesbetrieb Straßenwesen verklagt, der die Schilder ablehnte. Die Kirche des fliegenden Spaghettimonsters pocht darauf, dass sie als Weltanschauungsgemeinschaft die gleichen Rechte haben müsste wie die etablierten Kirchen. Ob es in dem Berufungsverfahren am Freitag bereits ein Urteil geben wird, ist unklar. Die Anhänger des Spaghettimonsters nennen sich Pastafari und geben zu, dass ihr Kult absurd sei - aber auch nicht absurder als die ernst gemeinten Religionen. Die Pastafari hatten ihre Schilder in Templin zunächst an den Masten platziert, an denen katholische und evangelische Kirche auf ihre Gottesdienste hinweisen. Dies wurde den Pastafari dann verwehrt. Bis das juristische Tauziehen beendet ist, erlaubt die Stadtverwaltung den Pastafari, die Schilder anderswo aufzuhängen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln