Werbung

Was sollte ich dabei beachten?

Leserfrage zum Lebenslauf

Dem Lebenslauf kommt bei einer Bewerbung besonderes Gewicht zu. Erfahrungsgemäß checken 75 Prozent der Personaler als erstes den Lebenslauf. Worin aber liegen die Tücken beim Lebenslauf?

Einige Tipps gibt Torsten Schneider vom Bundesverband der Personalmanager: Bewerber sollten im Lebenslauf nur Praktika und Nebenjobs angeben, die auch Bezug zur Stelle haben. Viele geben einfach alles an, was sie irgendwann einmal gemacht haben. Gebe es keinen Zusammenhang zu der ausgeschriebenen Stelle, sind das überflüssige Informationen. Im schlimmsten Fall ist der Lebenslauf dadurch überfrachtet. Beim Personaler entsteht der Eindruck, dass der Bewerber sich nicht auf das Wesentliche beschränken kann. Verzichtbar sind auch Angaben zum Beruf der Eltern und zum Familienstand.

Ein absolutes Tabu sind Rechtschreibfehler. Leider kommen sie heute immer noch vor. Werden solche Fehler in einem Lebenslauf entdeckt, muss befürchtet werden, dass der Kandidat aus dem Stapel der Bewerber aussortiert wird. Bewerber sollten das Dokument also mehrmals lesen und es zur Sicherheit noch von Familie oder Freunden gegenchecken lassen.

Minuspunkte gibt es auch dafür, wenn Kontaktdaten im Lebenslauf fehlen. Die Adresse sowie E-Mail- und Telefondaten sollten mindestens vorhanden sein. Immer noch geben Bewerber bei Kontaktdaten skurrile E-Mail-Adressen an, zum Beispiel »LittelMissSunshine91@yahoo.de«. Davor ist zu warnen.

Haben Bewerber zeitliche Lücken im Lebenslauf, etwa zwischen zwei verschiedenen Jobs, sollten sie diese unbedingt erklären. Wenn diese Angaben fehlen, gehen Personaler davon aus, dass das bewusst verheimlicht wurde. Es ist also ratsam, lückenlose Angaben zu machen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!