Werbung

Gestorben als Deutscher

Chris Roberts tot

Mit Hits wie »Du kannst nicht immer 17 sein« wurde er zur Schlagerlegende - jetzt ist Sänger Chris Roberts gestorben. Wie eine Mitarbeiterin Roberts bestätigte starb der Sänger nach einer Krebserkrankung in einer Klinik in Berlin. Der Künstler, der zuletzt in Nümbrecht in Nordrhein-Westfalen lebte, wurde 73 Jahre alt. Er gehörte mit Udo Jürgens, Rex Gildo und Roy Black zur Goldenen Generation des deutschen Schlagers.

Roberts, ein studierter Ingenieur, der eigentlich Christian Klusacek hieß, hatte in den 70er Jahren eine Reihe von Erfolgen. Dazu zählten »Ich bin verliebt in die Liebe« (1970), »Hab ich Dir heute schon gesagt, dass ich Dich liebe« (1971), »Ich mach ein glückliches Mädchen aus Dir« (1974) und »Du kannst nicht immer 17 sein« (1974). Insgesamt verkaufte Roberts rund 11 Millionen Schallplatten.

»Er wurde mit Platin- und Gold-LPs, Bravo-Ottos, Goldenen Europas, Ehrenantennen, Löwen, Goldene Stimmgabeln ebenso wie mit Bambis ausgezeichnet, war auf mehr als 50 Titelblättern von «Bravo» bis «Bunte» vertreten und war der absolute Mädchenschwarm«, erinnerte sein Management an die Glanzzeiten. »Allein in der ZDF-Hitparade mit Dieter Thomas Heck hatte er seit 1969 in 12 Jahren 65 Auftritte, platzierte sich 13-mal als Nummer 1 und avancierte damit zum ungekrönten Hitparadenkönig. Mehr als 20 seiner Titel landeten in den Charts.«

Der gebürtige Münchner, dem der deutsche Schlager so viele Evergreens zu verdanken hat, hatte erst seit wenigen Monaten einen deutschen Pass. Er war bis zu seinem 73. Lebensjahr staatenlos, weil er 1944 in Nazi-Deutschland als Sohn einer deutschen Mutter und eines jugoslawischen Vater zur Welt gekommen war. Die Eltern durften in der Nazi-Zeit nicht heiraten, so dass in Roberts' Geburtsurkunde 1944 der Vermerk »ungeklärte Staatsangehörigkeit« eingetragen wurde. »Sein größter Herzenswunsch wurde noch kurz vor seinem Tod erfüllt: Am 20. April 2017 erhielt Chris Roberts die Deutsche Einbürgerungsurkunde, vier Tage später den Deutschen Pass«, berichtete sein Management. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!