Werbung

Protest im Griff

Verfassungsschutzbericht sortiert Gewalttäter, Polizei in Hamburg Demonstranten

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Zwar ist die Zahl der linksextremistischen Straf- und Gewalttaten gesunken - im Umfeld des G20-Gipfels in Hamburg scheinen die Sicherheitsbehörden jedoch das Allerschlimmste zu erwarten. Durch ihren autoritären und stigmatisierenden Umgang mit den Protestierern und die Einschränkungen der Demonstrationsfreiheit tun sie zugleich alles, die Empörung der Akteure nach Kräften zu schüren. Damit haben die Demonstranten wohl gute Chancen, im Verfassungsschutzbericht 2017 unter der Rubrik der »Linksextremisten« mitgezählt zu werden. Im Bericht zum Jahr 2016, den Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) gemeinsam mit Verfassungsschutz-Chef Hans-Georg Maaßen am Dienstag in Berlin vorstellte, ist deren Zahl mit 28 500 angegeben. Wer die G20-Gegner pauschal kriminalisiere, »der betreibt Eskalation, statt sie zu verhindern«, merkte der Vizefraktionschef der LINKEN im Bundestag Jan Korte hierzu an. Einigen der größten Demokratieverächtern dieser Welt werde der rote Teppich ausgerollt, während man für die eigenen Bürger nicht mal eine Wiese zum Zelten übrighabe.

Dabei sind aus dem Bericht die bedrohlichsten Gefahren der öffentlichen Ordnung, die nämlich, die von Nazis und anderen Rechtsextremisten ausgehen, deutlich herauszulesen. Deren Potenzial und kriminelle Energie haben zugenommen. Im Nebeneinander mit gleichfalls steigender Gefahr islamistischer Bedrohung in Deutschland ist dies ein zunehmend explosives Potenzial. Mehr als jeder zweite Rechtsextremist sei als gewaltorientiert einzuschätzen, die Hemmschwelle der Rechten zur Gewalt auch gegenüber politischen Verantwortungsträgern sinke. Der Bericht widmet sich auch der gewachsenen Zahl von Cyberangriffen. Russland, China und Iran seien die Hauptakteure gegen Deutschland gerichteter Spionageaktivitäten. uka Seite 5

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!