Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nicht genug Zündstoff

Maria Jordan zweifelt am Gehalt einer Pyrotechnikstudie der UEFA

Der europäische Fußballverband mag keine Pyrotechnik. Am liebsten will er sie endgültig aus den Stadien verbannen. Bis dahin können die Strafen nicht hart genug sein. Nun gab die UEFA eine Prüfung potenzieller Gefahren durch Pyrotechnik in Auftrag, die praktischerweise zu dem Schluss kommt: Der sichere Gebrauch ist in den Zuschauerbereichen unmöglich.

Der »wissenschaftliche Bericht«, auf den sich die UEFA bezieht, stützt sich jedoch auf keinerlei empirische Untersuchungen – es werden weder Verletzungen durch Pyrotechnik in Fußballstadien aufgeführt, noch wurden die Pyroartikel in diesem Kontext untersucht. Stattdessen werden vorhersehbare Risiken von allen möglichen Feuerwerksartikeln – »brennt«, »qualmt«, »raucht«, »funkt« – erläutert. Die verwendeten Fotos stammen größtenteils weder aus Stadien, noch haben sie einen Bezug zu Sportveranstaltungen. Trotzdem kommt die UEFA zu dem Schluss: »Es gibt keinen Platz für Pyrotechnik auf Tribünen in Fußballstadien.«

Ein Angriff auf die Fankultur soll das nicht sein. Vielleicht sollte die UEFA trotzdem mal nach Norwegen oder Dänemark schauen, wo gemeinsam mit den Fans Strategien für die sichere Nutzung von Pyrotechnik entwickelt werden, statt sich Argumente von pseudowissenschaftlichen Studien liefern zu lassen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln