Werbung

Nicht genug Zündstoff

Maria Jordan zweifelt am Gehalt einer Pyrotechnikstudie der UEFA

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der europäische Fußballverband mag keine Pyrotechnik. Am liebsten will er sie endgültig aus den Stadien verbannen. Bis dahin können die Strafen nicht hart genug sein. Nun gab die UEFA eine Prüfung potenzieller Gefahren durch Pyrotechnik in Auftrag, die praktischerweise zu dem Schluss kommt: Der sichere Gebrauch ist in den Zuschauerbereichen unmöglich.

Der »wissenschaftliche Bericht«, auf den sich die UEFA bezieht, stützt sich jedoch auf keinerlei empirische Untersuchungen – es werden weder Verletzungen durch Pyrotechnik in Fußballstadien aufgeführt, noch wurden die Pyroartikel in diesem Kontext untersucht. Stattdessen werden vorhersehbare Risiken von allen möglichen Feuerwerksartikeln – »brennt«, »qualmt«, »raucht«, »funkt« – erläutert. Die verwendeten Fotos stammen größtenteils weder aus Stadien, noch haben sie einen Bezug zu Sportveranstaltungen. Trotzdem kommt die UEFA zu dem Schluss: »Es gibt keinen Platz für Pyrotechnik auf Tribünen in Fußballstadien.«

Ein Angriff auf die Fankultur soll das nicht sein. Vielleicht sollte die UEFA trotzdem mal nach Norwegen oder Dänemark schauen, wo gemeinsam mit den Fans Strategien für die sichere Nutzung von Pyrotechnik entwickelt werden, statt sich Argumente von pseudowissenschaftlichen Studien liefern zu lassen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen