Werbung

China und Ägypten in Berlin

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Unter dem Titel »China und Ägypten. Wiegen der Welt« wird in Berlin erstmals die kulturelle Entwicklung beider Regionen in einen Zusammenhang gestellt. Das Neue Museum zeigt von Donnerstag an auf der Museumsinsel rund 250 Kunstschätze der beiden Hochkulturen aus der Zeit von 4500 v. Chr. bis ins 3. Jahrhundert n. Chr. - viele Exponate sind erstmals hier zu sehen.

»Obwohl es keinen direkten Kontakt zwischen dem Alten China und dem Alten Ägypten gab, treten neben Unterschieden auch überraschend viele Gemeinsamkeiten zutage«, teilten die Staatlichen Museen am Mittwoch mit. Diese Geschichten würden in fünf großen Themenblöcken erzählt - von der Alltagskultur über die Erfindung der Schrift bis zum Totenkult, der Religion und dem politischen System.

Das »außergewöhnliche Experiment«, wie die Verantwortlichen es nennen, ist einer Zusammenarbeit mit dem Shanghai-Museum zu verdanken, das zahlreiche Leihgaben zur Verfügung stellte. Aus dem Xuzhou-Museum in der ostchinesischen Provinz Jiangsu stammt ein etwa 2000 Jahre altes, menschengroßes Jadegewand. Das Ethnologische Museum und das Museum für Asiatische Kunst haben Objekte aus den eigenen Sammlungen beigesteuert. Die Ausstellung ist bis zum 3. Dezember zu sehen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!