Werbung

Krisengeübt

Personalie

  • Von Sebastian Weiermann
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Stephan Holthoff-Pförtner hat derzeit viel zu tun. In der vergangenen Woche war er zum Beispiel an der Schlagzeilenproduktion rund um die Familie des verstorbenen Altkanzlers Helmut Kohl beteiligt. Der Essener Anwalt vertritt Kohls Ehefrau Maike Kohl-Richter und soll den Nachlass Kohls regeln. Die Auseinandersetzung mit dessen Sohn Walter führt Holthoff-Pförtner.

Einige Tage später, am vergangenen Donnerstag, sorgte Holthoff-Pförtner wieder für Schlagzeilen. Der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger meldete, dass sein Präsident - Holthoff-Pförtner - aus dem Amt ausscheiden müsse, da er nun Minister im nordrhein-westfälischen Kabinett von Armin Laschet werde. Die Zeitungsverleger störten damit Ministerpräsident Armin Laschets Plan, seine Minister um 11 Uhr vorzustellen - die Verleger waren knapp zwei Stunden schneller. Holthoff-Pförtner hatte das Amt im Verlegerverband erst vor einem halben Jahr übernommen. Von seiner Adoptivmutter Gisela Holthoff hatte der Rechtsanwalt Anteile an der Funke Mediengruppe geerbt. Damit gehört er zu den mächtigsten Medienmachern im Land. Die Mediengruppe, deren Wurzeln im Ruhrgebiet liegen, hat in den letzten Jahren enorm expandiert. Neben der »Westdeutschen Allgemeinen Zeitung« gehören auch Tageszeitungen in Thüringen, die »Berliner Morgenpost«, das »Hamburger Abendblatt« und zahlreiche Zeitschriften und Anzeigenblätter zum Konzern.

Holthoff-Pförtner ist schon lange in der CDU aktiv. Seit zwei Jahren ist er Schatzmeister der nordrhein-westfälischen Union. In der neuen Landesregierung hat Holthoff-Pförtner das Ministerium für Bundesangelegenheiten, Europa, Internationales und Medien übernommen. Ein passender Posten, Holthoff-Pförtner ist in ganz Europa vernetzt. Und als Anwalt macht er sich vor allem in spektakulären Verfahren einen Namen. So verteidigte er den ehemaligen Duisburger Oberbürgermeister Adolf Sauerland nach der Loveparade-Katastrophe. Holthoff-Pförtner ist ein Krisenmanager mit besten Medienkontakten - so etwas kann jede Regierung gebrauchen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!