Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

»Bis Männer gelernt haben, sich zu benehmen«

In Schweden wird ein Musikfestival nur für Frauen geplant. Auslöser sind Vergewaltigungen und sexuelle Übergriffe auf dem Bråvalla

  • Von Fabian Hillebrand
  • Lesedauer: 3 Min.

Das Bråvalla ist das wahrscheinlich größte Musik-Festival in Schweden. Immer wieder machte es in den vergangenen Jahren traurige Schlagzeilen: Mehr als 30 Übergriffe zeigten Frauen bei der Polizei an. Eine 15-Jährige berichtete von einer Vergewaltigung während eines Konzertes in der Zuschauermenge. Die Band »Mumford & Sons« kündigte an, nicht mehr auf dem Festival zu spielen, wenn keine Maßnahmen gegen sexuelle Übergriffe getroffen werden würden. Die Veranstalter haben nun Konsequenzen gezogen und das Festival für das kommende Jahr abgesagt. Die schwedische Komikerin und Radiomoderatorin Emma Knyckare will jetzt als Reaktion ein Event nur für Frauen organisieren.

Via Twitter kündigte Knyckare ein »männerloses« Festival für 2018 an. Dass die Idee, Männer von einem Festival auszugrenzen, ungerecht sei, wies sie zurück. »Wenn es offenbar in Ordnung ist, Frauen die ganze Zeit zu diskriminieren, ist es vielleicht auch okay, Männer für drei Tage auszuschließen«, sagte die Komikerin gegenüber der schwedischen Zeitung »Aftonbladet«. Dass Emma Knyckare das auch Ernst meint, beweist eine weitere Verlautbarung auf Twitter. Dort schreibt sie: »In den nächsten Tagen werde ich eine Gruppe talentierter Organisatorinnen und Projektleiterinnen zusammenstellen.« Wenn das geschehen sei, »werdet ihr von jedem von uns wieder hören«.

2017 gab es auf dem Bråvalla so viele sexuelle Übergriffe wie nie zuvor. Polizeisprecherin Gunilla Nyström betonte lat der dpa aber, dass die Anzahl der Attacken auf dem diesjährigen Bråvalla-Festival nicht ungewöhnlich hoch seien. Diesmal seien aber mehr Polizisten auf dem Gestivalgelände gewesen. Das habe es für die Betroffenen sexualisierter Gewalt einfacher gemacht, Anzeige zu erstatten. »Es ist nicht so, dass wir mit dem Problem nicht umgehen können oder dass es ein Problem von Festivals ist«, sagte Kajsa Apelqvist, Pressesprecherin der FKP Scorpio. Das Unternehmen organisierte das Bråvalla-Festival. Es handele sich um ein gesellschaftliches Problem. Nicht nur auf Musikfestivals würden Frauen vergewaltigt. Aber der Veranstalter wolle ein »klares Statement« abgeben, schrieb Kajsa Apelqvist in einer Pressemittelung. Deshalb werde das Festival 2018 ausfallen. FKP Scorpio organisiert auch in Deutschland Großveranstaltungen, zum Beispiel das »Chiemsee Summer« Festival.

Das solche Vorfälle kein spezifisch schwedisches Problem sind, zeigt ein Feature aus dem Vice-Ableger Noisey, in dem Frauen zu ihren Erfahrungen mit Grenzüberschreitungen auf Festivals befragt werden. Mehrere Frauen berichten von Übergriffen, auch in Deutschland. Das Bråvalla-Festival war mit 50.000 Besuchern eine der größten Musikfestivals in Schweden. In diesem Jahr hatten Linkin Park, Mando Diao, Alesso und The Killers gespielt. Emma Knyckare will ihr eigenes männerloses Festival jetzt so lange fortführen, »bis Männer gelernt haben, sich zu benehmen«.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln