»Bis Männer gelernt haben, sich zu benehmen«

In Schweden wird ein Musikfestival nur für Frauen geplant. Auslöser sind Vergewaltigungen und sexuelle Übergriffe auf dem Bråvalla

  • Von Fabian Hillebrand
  • Lesedauer: 3 Min.
Sie haben die Wahl. Im Wahllokal und bei ihrer Lieblingszeitung. Damit das so bleibt: Linken Journalismus bitte bezahlen!
Kampf ohne Machtbekenntnis

Was soll das hier?

Linker Journalismus – das ist der Luxus, zur Bundestagswahl nicht nur die überall gleichen Agenturmeldungen zu lesen, sondern das Koalitionsgerangel aus einer linken Perspektive kritisch zu beobachten und zu beurteilen. Wir zahlen Reportern einen korrekten Lohn, recherchieren aufwendig für profunde Hintergründe, sprechen mit unabhängigen Experten. Das alles kostet Geld. Wenn Ihre persönliche Lage es zulässt, freuen wir uns deshalb, wenn Sie die Lektüre dieses Textes mit einem frei gewählten Obolus honorieren – oder unser Blatt gleich gedruckt oder online abonnieren!

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...

Das Bråvalla ist das wahrscheinlich größte Musik-Festival in Schweden. Immer wieder machte es in den vergangenen Jahren traurige Schlagzeilen: Mehr als 30 Übergriffe zeigten Frauen bei der Polizei an. Eine 15-Jährige berichtete von einer Vergewaltigung während eines Konzertes in der Zuschauermenge. Die Band »Mumford & Sons« kündigte an, nicht mehr auf dem Festival zu spielen, wenn keine Maßnahmen gegen sexuelle Übergriffe getroffen werden würden. Die Veranstalter haben nun Konsequenzen gezogen und das Festival für das kommende Jahr abgesagt. Die schwedische Komikerin und Radiomoderatorin Emma Knyckare will jetzt als Reaktion ein Event nur für Frauen organisieren.

Via Twitter kündigte Knyckare ein »männerloses« Festival für 2018 an. Dass die Idee, Männer von einem Festival auszugrenzen, ungerecht sei, wies sie zurück. »Wenn es offenbar in Ordnung ist, Frauen die ganze Zeit zu diskriminieren, ist es vielleicht auch okay, Männer für drei Tage auszuschließen«, sagte die Komikerin gegenüber der schwedischen Zeitung »Aftonbladet«. Dass Emma Knyckare das auch Ernst meint, beweist eine weitere Verlautbarung auf Twitter. Dort schreibt sie: »In den nächsten Tagen werde ich eine Gruppe talentierter Organisatorinnen und Projektleiterinnen zusammenstellen.« Wenn das geschehen sei, »werdet ihr von jedem von uns wieder hören«.

2017 gab es auf dem Bråvalla so viele sexuelle Übergriffe wie nie zuvor. Polizeisprecherin Gunilla Nyström betonte lat der dpa aber, dass die Anzahl der Attacken auf dem diesjährigen Bråvalla-Festival nicht ungewöhnlich hoch seien. Diesmal seien aber mehr Polizisten auf dem Gestivalgelände gewesen. Das habe es für die Betroffenen sexualisierter Gewalt einfacher gemacht, Anzeige zu erstatten. »Es ist nicht so, dass wir mit dem Problem nicht umgehen können oder dass es ein Problem von Festivals ist«, sagte Kajsa Apelqvist, Pressesprecherin der FKP Scorpio. Das Unternehmen organisierte das Bråvalla-Festival. Es handele sich um ein gesellschaftliches Problem. Nicht nur auf Musikfestivals würden Frauen vergewaltigt. Aber der Veranstalter wolle ein »klares Statement« abgeben, schrieb Kajsa Apelqvist in einer Pressemittelung. Deshalb werde das Festival 2018 ausfallen. FKP Scorpio organisiert auch in Deutschland Großveranstaltungen, zum Beispiel das »Chiemsee Summer« Festival.

Das solche Vorfälle kein spezifisch schwedisches Problem sind, zeigt ein Feature aus dem Vice-Ableger Noisey, in dem Frauen zu ihren Erfahrungen mit Grenzüberschreitungen auf Festivals befragt werden. Mehrere Frauen berichten von Übergriffen, auch in Deutschland. Das Bråvalla-Festival war mit 50.000 Besuchern eine der größten Musikfestivals in Schweden. In diesem Jahr hatten Linkin Park, Mando Diao, Alesso und The Killers gespielt. Emma Knyckare will ihr eigenes männerloses Festival jetzt so lange fortführen, »bis Männer gelernt haben, sich zu benehmen«.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

jetzt abonnieren!

Wie? Noch kein Abo?

Na, dann aber hopp!

Einfach mal ausprobieren: 14 Tage digital, auf Papier, als App oder was weiß ich!

Jetzt kostenlos testen