Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gemeinsam sind sie stark

Bildungsrauschen

Im Mai 2016 schlossen sich bundesweit Lehrkräfte für Deutsch als Fremd- und Zweitsprache (DaF/DaZ) zum Bündnis »DaF/DaZ-Lehrkräfte« zusammen (dafdaz-lehrkraefte.de). Geringe Honorare, befristete Verträge, große und stark heterogene Lerngruppen zeichnen ihre Arbeitsbedingungen aus, so dass vermehrt Lehrkräfte in andere Bereiche wechseln. Gemeinsam mit Gewerkschaften wollen sie sich nun verstärkt für höhere Einkommen und bessere Arbeitsbedingungen einsetzen, dabei auch die gesellschaftliche Teilhabe der Migranten und Geflüchteten in den Fokus nehmen.

In ihrer Gründungserklärung begründen sie ihre Forderungen mit ihren »akademischen Abschlüssen und Zusatzqualifikationen« und mit den hochkomplexen Anforderungen an ihre Arbeit. So geben sie nicht allein »professionellen Sprachunterricht«, sondern unterrichten auch im Rahmen ihrer Integrationsarbeit in »Politik und Geschichte«. Sie arbeiten in Gruppen mit Menschen »verschiedener Muttersprachen, Herkunftsländer und Altersgruppen, mit und ohne Schul- und Sprachlernerfahrung, teilweise traumatisiert und in problematischen Lebenssituationen«. Dabei decken sie die ganze Palette von der Alphabetisierung bis zu Kursen zu oberen Abschlüssen wie B2, C1 und C2 ab.

Eine ihrer Kernforderungen ist die »Festanstellung mit tariflich gebundener Eingruppierung« analog zu Arbeitsbedingungen an Berufsschulen oder ein Honorar »25 Prozent über dem Arbeitgeberbrutto der Festangestellten« für alle DaF/DaZ-Lehrkräfte. Oder die Träger werden an den Sozialversicherungsbeiträgen beteiligt beziehungsweise werde eine »Sozialkasse nach Vorbild der Künstlersozialversicherung« eingerichtet. Weitere Forderungen sind eine Gruppengröße in Integrationskursen von nicht mehr als 18 Teilnehmern, ein »fachliches Mitspracherecht bei Kurskonzeption, Kursinhalten, Evaluation und Prüfungen« sowie ein »verbrieftes Recht der DaF/DaZ-Lehrkräfte, ihre Interessen auf Trägerebene zu vertreten«.

Bewusst nehmen sie die Politik in die Verantwortung, da sie selbst »meistens im Auftrag des Staates« arbeiten. Neben dem Kampf um bessere Bedingungen stellten sie Dokumente online wie den offenen Brief der Initiative »Wir sind Goethe« an Außenminister Sigmar Gabriel zur geplanten Entlassungswelle beim Goethe-Institut oder zu politischen Statements wie dem Beschluss der GEW »Gute Arbeit in der Erwachsenenbildung/Weiterbildung«, nicht zuletzt auch Unterrichtsmaterialien.

Die Lehrkräfte organisieren sich als überregionales Netzwerk über kreidefresser.org. Dort findet man auch Hinweise zu ihren Aktionen. Eine war der Streik freiberuflicher DaF-Lehrkräfte 2016 in Frankfurt am Main, mit dem sie die Volkshochschule aufforderten, das Mindesthonorar von 35 Euro einzuhalten. Dem folgte zusammen mit ver.di die Leipziger Satire-Protestaktion »Heiraten Sie eine/n VHS-Dozentin/en; zu Risiken und Nebenwirkungen fragen sie Ihren Unternehmens- oder Steuerberater«. Eine ihrer letzten Aktionen fand in Göttingen statt. Dort überreichte das Netzwerk im Mai dieses Jahres der Universität eine Petition zur besseren Bezahlung von Honorardozenten. Lena Tietgen

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln