Werbung

Stahlkonzern trifft Stöckelschuhe

Firmen mischen mit beim Christopher-Street-Day

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Köln. Schrille Kostüme, Regenbogenfahnen, Konfetti, laute Musik - und der traditionsreiche Indus-triekonzern ThyssenKrupp mittendrin. Erstmals nimmt das Essener Unternehmen an der Christopher-Street-Day-Parade in Köln teil und zeigt damit Flagge auf der riesigen Party für Schwule, Lesben und Transsexuelle. Rund 950 000 Menschen werden von den Veranstaltern am Sonntag zu der Parade durch die Innenstadt erwartet: eine ideale Plattform für die Imagepflege des Stahlgiganten.

Nicht nur für diesen: Banken, Autohersteller und Handelsketten wie Rewe, Toom oder Penny haben die schrille Szene längst für sich entdeckt. Der Kölner Autobauer Ford ist seit vielen Jahren mit dabei. »Diversity-Manager« Volker Ehrentraud wird in diesem Jahr von rund 100 Beschäftigten begleitet, die Lutscher und Rosen verteilen. Auf einem eigenen Paradewagen sorgt ein weiblicher DJ für die passende Musikkulisse.

Bei ThyssenKrupp ist mit Arbeitsdirektor Oliver Burkhard gleich ein Vorstandsmitglied am Start. Für den Auftritt gibt es einen eigenen Festwagen und T-Shirts mit der Aufschrift »Open for all« (»Offen für alle«). Auf die Besucher warten ThyssenKrupp-Gummibärchen und Jutetaschen. Dem Unternehmen gehe es darum, Toleranz und Offenheit zu demonstrieren, betont eine Sprecherin.

Auch bei möglichen Bewerbern will der Industriegigant mit weltweit 160 000 Beschäftigten punkten. »Schwule, Lesben und Transsexuelle werden für Unternehmen auch unter dem Gesichtspunkt der Mitarbeiterrekrutierung zunehmend interessant«, sagt Michael Kauch, Vorsitzender des Völklinger Kreises. Der Berufsverband schwuler Führungskräfte und Selbstständiger zählt bundesweit rund 700 Mitglieder. Zunehmend entdeckten auch eher konservative Firmen das Potenzial einer vielfältigen Belegschaft, so Kauch.

Beim CSD-Veranstalter sei man zunächst »positiv überrascht« über die Anmeldung von ThyssenKrupp gewesen, sagt Sprecher Martin Rätze. Schließlich handele es sich um einen »typischen Männerkonzern«. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!