Werbung

Immer mehr Fälle von Geldwäsche in Sachsen-Anhalt

Landeskriminalamt befasste sich 2016 mit 631 Verdachtsmeldungen - über 20 Prozent mehr als im Vorjahr

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Magdeburg. Das Landeskriminalamt von Sachsen-Anhalt hat im vergangenen Jahr mehr Fälle von Geldwäsche bearbeitet. Insgesamt seien 631 Verdachtsmeldungen eingegangen, sagte ein Sprecher der Behörde auf Anfrage. 2015 waren es noch 494 Fälle, vor fünf Jahren nur 224. Verschärfte Gesetze und ein höherer Kontrolldruck der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht hätten zu dem vergleichsweise starken Anstieg geführt. Die Dunkelziffer sei aber nach wie vor hoch. Unter Geldwäsche versteht man das Einschleusen von Vermögenswerten aus Straftaten in den legalen Finanz- und Wirtschaftskreislauf. Die illegale Herkunft des Geldes soll dadurch verschleiert werden. Um welche Summen es geht, wird laut LKA statistisch nicht erfasst.

Das Geldwäschegesetz verpflichtet zahlreiche Institutionen, Verdachtsfälle zu melden. Dazu zählen etwa Banken, Finanz- und Versicherungsunternehmen. Auch die Finanzbehörden von Bund und Ländern haben eine Meldepflicht. Laut LKA Sachsen-Anhalt kommen die meisten Verdachtsfälle von Banken und Sparkassen. Den meisten Meldungen liege dabei der Verdacht auf eine Betrugsstraftat zugrunde. Das Bundeskriminalamt unterscheidet drei Phasen der Geldwäsche. Zuerst muss das illegale Geld irgendwie in den legalen Wirtschaftskreislauf eingeschleust werden. Meist werden größere Summen an Bargeld auf ein Konto eingezahlt. In dieser Phase ist das Risiko, entdeckt zu werden, dem BKA zufolge besonders hoch. Durch mehrmaliges Abheben und Überweisen soll dann die Herkunft des Geldes verschleiert werden. Schließlich gelangt das Geld aus scheinbar legaler Quelle zurück zum Straftäter.

Geldwäsche wird in Deutschland mit Freiheitsstrafen von drei Monaten bis zu fünf Jahren, in besonders schweren Fällen von sechs Monaten bis zu zehn Jahren geahndet. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!