Werbung

XY-Bande wieder auf dem Plan

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mit der Buchstabenfolge OPR-XY in ihren Autokennzeichen präsentierten sich im Landkreis Ostprignitz-Ruppin einst die Mitglieder der berüchtigten XY-Bande. Rauschgifthandel, Zuhälterei und illegales Glücksspiel wurde ihnen vorgeworfen. Kopf der Bande war mit Olaf Kamrath ein CDU-Stadtverordneter, der als sozial engagierter Unternehmer galt, doch nach Auffliegen seiner kriminellen Machenschaften den Beinamen »Pate von Neuruppin« verpasst bekam. Olaf Kamrath sprach zu seiner Verteidigung verharmlosend von Männerfreundschaften, doch es waren mafiöse Strukturen sichtbar geworden.

Nun ruft sich die XY-Bande wieder in Erinnerung. Denn am vergangenen Dienstag ist im Zentrum von Neuruppin Carsten R. festgenommen worden. Der Zugriff sei erfolgt, als der 48-Jährige gerade einem 58-Jährigen ein Kilogramm Amphetamin übergeben wollte, teilte das Polizeipräsidium am Freitag mit. Der 58-Jährige sei nach bisherigen Erkenntnissen des Landeskriminalamts ein Motorradrocker des Clubs Bandidos.

Die Wohnungen der beiden Beteiligten und die Quartiere von weiteren Verdächtigen in Berlin und Brandenburg seien durchsucht worden, hieß es in einer Pressemitteilung. Es seien dabei 650 Gramm Amphetamin, 1,25 Kilogramm Marihuana, 112 Cannabispflanzen, ein Revolver, zwei Kleinkaliberwaffen, 300 Schuss Munition und erhebliche Bargeldbeträge entdeckt worden. Außerdem wurde demnach eine Vielzahl von Unterlagen und Datenträgern sichergestellt.

Der festgenommene Carsten O. war 2006 als einer der Haupttäter der XY-Bande zu neun Jahren Haft verurteilt worden, unter anderem wegen bandenmäßigen Handels mit Betäubungsmitteln. Er ist nicht der Erste aus der XY-Clique, der erneut mit dem Gesetz in Konflikt kommt. Denn im vergangenen Jahr wurde ein weiteres, ehemals maßgebliches Mitglied der XY-Bande erneut wegen Drogenhandels zu einer Gefängnisstrafe verurteilt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!