Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Spaghettimonster-Kirche droht juristische Schlappe

Brandemburg/Havel. Den Jüngern des Fliegenden Spaghettimonsters, einer antiklerikalen satirischen Vereinigung, droht im Streit um die Werbung für ihre Nudelmessen in Templin vermutlich eine weitere juristische Niederlage. Bei der mündlichen Verhandlung am Freitag vor dem Oberlandesgericht Brandenburg deuteten die Richter Zweifel an, dass die Kirche des Fliegenden Spaghettimonsters eine Weltanschauungsgemeinschaft wie die evangelische und die katholische Kirche sei und deshalb wie diese Schilder mit Hinweisen zu ihren Gottesdiensten am Ortseingang aufstellen dürfe. Die Richter verwiesen in diesem Zusammenhang auf die Satzung der sogenannten Pastafari. Demnach gehe es ihnen um die Ablehnung intoleranter religiöser Überzeugungen mit den Mitteln der Satire. Dies spreche womöglich gegen eine Weltanschauungsgemeinschaft. Das Urteil soll am 2. August verkündet werden. Die Kirche des Fliegenden Spaghettimonsters hat ihre Wurzeln in den USA. Sie entstand dort 2005 aus Protest gegen die gleichwertige Behandlung von Evolutionstheorie und biblischer Schöpfungslehre im Schulunterricht. In Deutschland gibt es mehrere Tausend Pastafari. Sie glauben angeblich daran, dass im Himmel ein Biervulkan auf sie wartet. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln