Werbung

Spaghettimonster-Kirche droht juristische Schlappe

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Brandemburg/Havel. Den Jüngern des Fliegenden Spaghettimonsters, einer antiklerikalen satirischen Vereinigung, droht im Streit um die Werbung für ihre Nudelmessen in Templin vermutlich eine weitere juristische Niederlage. Bei der mündlichen Verhandlung am Freitag vor dem Oberlandesgericht Brandenburg deuteten die Richter Zweifel an, dass die Kirche des Fliegenden Spaghettimonsters eine Weltanschauungsgemeinschaft wie die evangelische und die katholische Kirche sei und deshalb wie diese Schilder mit Hinweisen zu ihren Gottesdiensten am Ortseingang aufstellen dürfe. Die Richter verwiesen in diesem Zusammenhang auf die Satzung der sogenannten Pastafari. Demnach gehe es ihnen um die Ablehnung intoleranter religiöser Überzeugungen mit den Mitteln der Satire. Dies spreche womöglich gegen eine Weltanschauungsgemeinschaft. Das Urteil soll am 2. August verkündet werden. Die Kirche des Fliegenden Spaghettimonsters hat ihre Wurzeln in den USA. Sie entstand dort 2005 aus Protest gegen die gleichwertige Behandlung von Evolutionstheorie und biblischer Schöpfungslehre im Schulunterricht. In Deutschland gibt es mehrere Tausend Pastafari. Sie glauben angeblich daran, dass im Himmel ein Biervulkan auf sie wartet. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!