Werbung

Der ewige Gabriel

Aert van Riel über die Beliebtheitswerte deutscher Spitzenpolitiker

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Sigmar Gabriel hat alles richtig gemacht. Anstatt aussichtsloser SPD-Kanzlerkandidat zu werden, ist er nun als Außenminister der zweitbeliebteste deutsche Politiker. Eine Überraschung ist das nicht. Der diplomatische Reisezirkus kommt beim Publikum traditionell gut an. In die andere Richtung verlief die Kurve von Martin Schulz. Er war als aussichtsreicher Kandidat und SPD-Chef gestartet. Doch die Begeisterung in der Bevölkerung hat sich längst wieder gelegt. Zunächst vermied Schulz klare Aussagen. Später zeigte sich, dass seine Ankündigung, einen Gerechtigkeitswahlkampf zu führen, nur heiße Luft war. Die Steuerpläne der SPD würden vor allem Menschen mit höheren Einkommen helfen. Denjenigen, die dringend höhere Löhne, mehr Rente oder zusätzliche staatliche Hilfe benötigen, bietet die Partei dagegen wenig an.

Gewinnerin der letzten Monate ist die Union. Seit die Flüchtlingsabwehr an Europas Außengrenzen wieder besser funktioniert, kehren offenbar viele rechte AfD-Unterstützer zu den Konservativen zurück. Deswegen hat die derzeit populärste Politikerin, Angela Merkel, beste Chancen, Kanzlerin zu bleiben. Wenn sie erneut die SPD als Partnerin benötigen sollte, dürfte Gabriel als Minister bereitstehen und er wäre fein raus. Das Wahlergebnis der Sozialdemokraten muss Schulz verantworten.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!