Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Der ewige Gabriel

Aert van Riel über die Beliebtheitswerte deutscher Spitzenpolitiker

Sigmar Gabriel hat alles richtig gemacht. Anstatt aussichtsloser SPD-Kanzlerkandidat zu werden, ist er nun als Außenminister der zweitbeliebteste deutsche Politiker. Eine Überraschung ist das nicht. Der diplomatische Reisezirkus kommt beim Publikum traditionell gut an. In die andere Richtung verlief die Kurve von Martin Schulz. Er war als aussichtsreicher Kandidat und SPD-Chef gestartet. Doch die Begeisterung in der Bevölkerung hat sich längst wieder gelegt. Zunächst vermied Schulz klare Aussagen. Später zeigte sich, dass seine Ankündigung, einen Gerechtigkeitswahlkampf zu führen, nur heiße Luft war. Die Steuerpläne der SPD würden vor allem Menschen mit höheren Einkommen helfen. Denjenigen, die dringend höhere Löhne, mehr Rente oder zusätzliche staatliche Hilfe benötigen, bietet die Partei dagegen wenig an.

Gewinnerin der letzten Monate ist die Union. Seit die Flüchtlingsabwehr an Europas Außengrenzen wieder besser funktioniert, kehren offenbar viele rechte AfD-Unterstützer zu den Konservativen zurück. Deswegen hat die derzeit populärste Politikerin, Angela Merkel, beste Chancen, Kanzlerin zu bleiben. Wenn sie erneut die SPD als Partnerin benötigen sollte, dürfte Gabriel als Minister bereitstehen und er wäre fein raus. Das Wahlergebnis der Sozialdemokraten muss Schulz verantworten.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln