Werbung

G20-Gipfel: Zweckmäßige Eskalation

Tom Strohschneider über den Polizeieinsatz in Hamburg

  • Von Tom Strohschneider
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Polizeiführung hat eine Demo gesprengt und bewusst eine Eskalation in Gang gesetzt. Das ist nicht die Version von irgendwelchen Linken. Wer noch in der Lage ist, abseits behördlicher Mitteilungen nach Wahrheit zu suchen, weiß das. Der Zweck der Hamburger Eskalation: die von Anfang an mit politischer Rückendeckung verfolgte Strategie des Ausnahmezustands zu legitimieren.

Ob riesige Sperrzonen in der Stadt, ob an den Haaren herbeigezogene Schlafverbote, ob das Aussortieren »gefährlicher«, weil linker Anwälte: Die Polizeiführung hat nicht »unseren Rechtsstaat verteidigt«, wie nun Politiker im Lichte der Ausschreitungen erklären. Sondern sie hat Grundrechte attackiert - und kann, da es genug Pulverdampf gibt, darauf setzen, dass ihr Gebaren als nötige Vorsorge betrachtet wird.

Wahr ist freilich auch: Wenn Steine fliegen, dann auf Polizisten, nicht auf deren Führung, die in Hamburg die eigenen Leute verheizt. Wahr ist ebenso, dass brennende Autos kein Argument der Kritik sind.

Solcherart Geländespiele lassen sich nicht zur »militanten Gegengewalt« verklären. Sie sind Mist und machen es schwerer, jenen progressiven Ungehorsam zu verteidigen, auf den es die Polizeiführung eigentlich abgesehen hat: gut gelaunte Demos und Sitzblockaden im Sperrgebiet. Die sind politisch nämlich viel gefährlicher, weil radikal in der Kritik, aber dennoch anschlussfähig. Wenn jedoch durch den Rauch hindurch kaum noch jemand unterscheidet, freut das: die Polizeiführung. Wer dazu beiträgt, unterwirft sich, gewollt oder nicht, ihrem Zweck.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen