Kernwaffen völkerrechtlich ächten

UN-Staatenmehrheit verabschiedete in New York historischen Verbotsvertrag

  • Von Hubert Thielicke
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Während am Wochenende die Bilder vom Hamburger G20-Gipfel um die Welt gingen, blieb ein gleichzeitiges Ereignis in den Medien weitgehend unbeachtet: Im New Yorker UN-Hauptquartier stimmten 122 Staaten einem »Vertrag über das Verbot von Kernwaffen« zu. Nur die Niederlande als einziger an den Verhandlungen teilnehmender NATO-Staat - das Parlament hatte die Regierung zur Teilnahme verpflichtet - stimmten dagegen. Neben der Konferenzpräsidentin, der costa-ricanischen UN-Botschafterin Elayne G. Whyte Gómez, spielten die Initiatoren der Verhandlungen eine wichtige Rolle: Österreich, Irland, Südafrika, Nigeria, Brasilien und Mexiko. Das Abkommen soll zu Beginn der UN-Generalversammlung im September in Anwesenheit der Außenminister feierlich zur Unterzeichnung freigegeben werden. Für sein Inkrafttreten ist die Ratifizierung durch 50 Staaten nötig.

Der Vertrag beinhaltet ein umfassendes Verbot - von der Entwicklung, Erprobung, Herstellung ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.