Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Kernwaffen völkerrechtlich ächten

UN-Staatenmehrheit verabschiedete in New York historischen Verbotsvertrag

  • Von Hubert Thielicke
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Während am Wochenende die Bilder vom Hamburger G20-Gipfel um die Welt gingen, blieb ein gleichzeitiges Ereignis in den Medien weitgehend unbeachtet: Im New Yorker UN-Hauptquartier stimmten 122 Staaten einem »Vertrag über das Verbot von Kernwaffen« zu. Nur die Niederlande als einziger an den Verhandlungen teilnehmender NATO-Staat - das Parlament hatte die Regierung zur Teilnahme verpflichtet - stimmten dagegen. Neben der Konferenzpräsidentin, der costa-ricanischen UN-Botschafterin Elayne G. Whyte Gómez, spielten die Initiatoren der Verhandlungen eine wichtige Rolle: Österreich, Irland, Südafrika, Nigeria, Brasilien und Mexiko. Das Abkommen soll zu Beginn der UN-Generalversammlung im September in Anwesenheit der Außenminister feierlich zur Unterzeichnung freigegeben werden. Für sein Inkrafttreten ist die Ratifizierung durch 50 Staaten nötig.

Der Vertrag beinhaltet ein umfassendes Verbot - von der Entwicklung, Erprobung, Herstellung ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.