Werbung

Terror bauen mit »Lego-Islam«

Studie: Radikalisierte Jugendliche wissen wenig über ihre Religion

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Osnabrück. Islamwissenschaftler und Gewaltforscher fordern als Konsequenz aus einer Studie über die dschihadistische Jugendszene in Deutschland, die Präventionsarbeit in den Schulen möglichst schnell auszubauen. »Wir brauchen viel mehr Kapazitäten, um Lehrer zu sensibilisieren«, sagte Andreas Zick vom Institut für Interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung der Universität Bielefeld am Montag bei der Vorstellung der Untersuchung in Osnabrück. Ein Ergebnis der Studie war, dass radikalisierte Jugendliche nur wenig über den Islam wissen und sich unreflektiert eine eigene Weltanschauung konstruieren.

In einem Forschungsnetzwerk des Bielefelder Instituts mit dem Institut für Islamische Theologie der Universität Osnabrück haben Wissenschaftler nach eigenen Angaben erstmalig in Deutschland Whatsapp-Chatprotokolle einer salafistischen Jugendgruppe analysiert. Mitglieder der Gruppe hätten im Frühjahr 2016 einen Anschlag verübt. Das Forscherteam habe insgesamt 5757 Botschaften aus den drei Monaten vor dem Anschlag ausgewertet. Zur konkreten Tat wollten die Forscher keine Angaben machen, aus Anspielungen in der Studie wird aber deutlich, dass es sich um den Anschlag auf einen Sikh-Tempel in Essen im Frühjahr 2016 handelt, bei dem drei Menschen verletzt wurden. Wegen der Tat waren drei 17-Jährige zu Jugendstrafen zwischen sechs und sieben Jahren verurteilt worden.

Die Whatsapp-Gruppe habe sich als eigene terroristische Zelle ohne Anknüpfungspunkt an einen bekannten Islamprediger und ohne Verbindung zur Terrormiliz »Islamischer Staat« (IS) gegründet, erläuterte Zick. Das sei ein Muster, das auch aus anderen Untersuchungen bekannt sei.

Besonders anfällig seien junge Menschen, die sich in einer kritischen Lebensphase befänden. Auslöser könnten etwa Gewalterfahrungen durch Eltern, Tod in der Familie oder Drogenkonsum sein. »Das dschihadistische Angebot liefert ihnen Sehnsuchtsorte und die Chance auf einen Neustart genau da, wo sie von der Gesellschaft nicht abgeholt werden«, sagte der Gewaltforscher Zick. Die Protokolle belegten, dass die Mitglieder der Gruppe in einem »überraschenden Ausmaß« religionsfern seien, sagte Michael Kiefer vom Institut für Islamische Theologie. Sie sprächen kein arabisch, hätten den Koran nicht gelesen, gehörten keiner Moscheegemeinde an und bastelten sich aus Internet-Bausteinen, die ihnen passten, eine Art »Lego-Islam« zurecht: »Je kruder und einfältiger die Theorien waren, desto erfolgreicher waren sie.«

Die Chat-Gruppe habe sich deutlich vom Mainstream-Islam und auch von anderen Salafisten abgegrenzt, die nicht ihrem Bild entsprochen hätten. Mit zunehmender Dauer sei die Gruppe kleiner geworden und habe sich immer mehr von der Außenwelt isoliert. Eine solche Abschottung sei typisch für Radikalisierungsprozesse, sagte Kiefer. Lehrer in Schulen könnten dies erkennen und gegensteuern. »Schulen sind mit Abstand die wichtigsten Präventionsorte«, sagte er. Moscheegemeinden spielten eher eine untergeordnete Rolle, weil die radikalisierten Jugendlichen dort kaum präsent seien. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen