Werbung

»Unverhältnismäßige Gewalt« der Eroberer

Amnesty prangert Verbrechen an Zivilisten in Mossul an

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

London. Nach der Rückeroberung von Mossul von der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) hat die Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) unabhängige Ermittlungen zu Verbrechen an Zivilisten in der nordirakischen Stadt und die die sofortige Einsetzung einer »unabhängigen Kommission« gefordert. »Die Missachtung menschlichen Lebens durch alle Konfliktparteien darf nicht ungestraft bleiben«, erklärte die Nahostbeauftragte der Menschenrechtsorganisation, Lynn Maalouf, am Dienstag.

In den Fällen, in denen es »glaubwürdige Beweise« für die Verletzung internationalen Rechts gebe, solle so sichergestellt werden, dass es tatsächlich Ermittlungen gebe und die Ergebnisse anschließend veröffentlicht würden. Den IS-Dschihadisten wirft AI vor, Zivilisten als menschliche Schutzschilde missbraucht und »Hunderte, wenn nicht Tausende« Menschen auf ihrer Flucht vor den Kämpfen getötet zu haben. Die Opfer seien teils an öffentlichen Plätzen aufgehängt worden.

Die irakischen Truppen und die US-Luftwaffe wiederum hätten bei der Rückeroberung Mossuls dabei »versagt, angemessene Maßnahmen zum Schutz von Zivilisten zu ergreifen«. Im Stadtgebiet seien »unpräzise, explosive Waffen« und unverhältnismäßige Gewalt eingesetzt worden. So seien im März bei einem Luftangriff auf zwei IS-Scharfschützen 105 Zivilisten getötet worden.

Am Montag hatte der irakische Regierungschef Haider al-Abadi rund acht Monate nach dem Beginn der Offensive den endgültigen Sieg über die IS-Miliz in Mossul verkündet. Die Dschihadisten hatten die Stadt 2014 überrannt und in den von ihnen eroberten Gebieten im Irak und in Syrien ein »Kalifat« ausgerufen. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen