Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

DuMont prüft Beschwerde

Rechte Wochenzeitung

Die DuMont-Mediengruppe prüft rechtliche Schritte gegen die AfD-nahe Wochenzeitung »Deutschland-Kurier«. Grund dafür ist offenbar eine Ähnlichkeit zwischen dem Layout des Blattes und dem des »Berliner Kuriers«. Der »Deutschland-Kurier« und sein Onlineauftritt stünden in keinerlei Verbindung zum »Berliner Kurier«, erklärte die DuMont-Mediengruppe. »Es werden alle juristisch möglichen Schritte geprüft, um gegen diese offensichtlich rechtspopulistische Vereinnahmung des ›Berliner Kurier‹ vorzugehen.« Der »Deutschland-Kurier« wies die Vorwürfe einem Medienbericht zufolge zurück.

Der »Deutschland-Kurier« sollte erstmals am Mittwoch mit einer Auflage von 300 000 Exemplaren erscheinen und zunächst kostenlos in Berlin verteilt werden. Folgen sollen Großstädte wie Stuttgart, Dresden und Köln. Die Wochenzeitung bezeichnet sich selbst als »politisch und konfessionell unabhängig«, Herausgeber ist die rechtskonservative »Vereinigung zur Erhaltung der Rechtsstaatlichkeit und bürgerlichen Freiheiten«. Der Verein hatte im vergangenen Jahr bereits das kostenlose »Extrablatt« gedruckt und darin für die AfD geworben. Chefredakteur des »Deutschland-Kuriers« ist David Bendels. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln