Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bilderreise in die Masuren

  • Von Irmtraud Gutschke
  • Lesedauer: 1 Min.

»Wolken am Abend über dem Jezioro Juksty, dem Ixt-See«: Was für ein Schwelgen in Farben! Die faszinierenden Lichtspiegelungen und Stimmungen an diesem Ort »riefen« geradezu nach der Kunst des Aquarells, um in den für diese Malerei so typischen Farbverläufen den Betrachter in eine zauberhafte Atmosphäre zu versetzen. Wobei dem Maler aus Berlin auch »ein Hauch von Melancholie« wichtig war.

»Masuren - Land der Stille« nannte Hans-Jürgen Gaudeck seinen Band, dem Impressionen von einer Polen-Reise zugrunde liegen. Auf persönliche, einfühlsame Weise ist hier eine Komposition aus Bildern und Tagebuchnotizen gelungen. Zur besonderen Stimmung Masurens passen Texte von Arno Holz, Siegfried Lenz, Fritz Skowronnek und Ernst Wiechert (Steffen Verlag, 96 S., geb., 16,95 €). Irmtraud Gutschke

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln