Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

WHO warnt vor resistentem Tripper

Genf. Gegen die als »Tripper« bekannte Geschlechtskrankheit Gonorrhoe könnte es laut UNO bald keine Medikamente mehr geben. In zahlreichen Industrieländern, darunter auch in Deutschland, seien Fälle aufgetreten, die gegen alle derzeit verwendeten Antibiotika resistent seien, sagte die zuständige Medizinerin bei der Weltgesundheitsorganisation, Teodora Wi, in Genf. Die Lage in den Entwicklungsländern sei vermutlich ähnlich, nur fehlten dort verlässliche Statistiken. Wi zufolge erkranken weltweit jährlich 78 Millionen Menschen an Gonorrhoe. Unbehandelt könne die Krankheit schwere Folgen haben, darunter Unfruchtbarkeit. Zudem erhöhe Gonorrhoe die Wahrscheinlichkeit einer HIV-Infektion. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln