Werbung

Grabsteine aus Steinzeit entdeckt

Sachsen-Anhalt: Bauarbeiten fördern bei Beuna spektakuläre Funde zu Tage - Experten nennen sie eine »Sensation«

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Beuna. Archäologen haben in Sachsen-Anhalt rund 4800 Jahre alte Gräber samt Grabsteinen aus der Steinzeit bei Beuna (Saalekreis) entdeckt. »Das ist eine Sensation für Mitteldeutschland. Steinmarkierungen von Gräbern aus dieser Zeit, vergleichbar mit unseren heutigen Grabsteinen, sind absolutes Neuland in der archäologischen Forschung«, sagte Projektleiterin Susanne Friederich am Mittwoch vor Ort. »Natürlich stehen auf diesen Steinen nicht die Namen der Toten, sondern es sind unbehauene Felsgesteine.«

Die sechs 4400 bis 4800 Jahre alten Gräber wurden im Vorfeld eines Straßenneubaus freigegraben. »Vielleicht gab es ja noch zu jedem Grab neben dem Stein weitere Markierungen, wie ein Stock oder ein Busch - aber das hätte sich nicht erhalten«, erklärte Friederich. Klar sei, dass jenen Menschen die letzte Ruhestätte ihrer Toten sehr wichtig gewesen sei.

In einem Grab mit zwei Erwachsenen lagen eine Pfeilspitze und ein Messer aus Feuerstein. Bei einem anderen Toten steckte die Pfeilspitze in der Schulter. »Ob Mord in der Steinzeit oder ein Jagdunfall kann nicht geklärt werden. Auf jeden Fall ist es eine unnatürliche Todesursache«, sagte Friederich. Zudem lag in einem Grab eine Mutter mit ihrem Kind. Als Grabbeigabe fand sich eine Muschelpaillette. Die in den Gräbern bestatteten Menschen stammen den Archäologen zufolge aus den Epochen der Schnurkeramik sowie der Glockenbecherzeit. Noch bis November soll an zwölf Fundstellen gearbeitet werden. Das Grabungsgelände umfasst rund 22 000 Quadratmeter. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!