Notunterkünfte ohne Ende

Bis Jahresende kann voraussichtlich nur ein Viertel der Geflüchteten in neue Heime ziehen

Sie haben die Wahl. Im Wahllokal und bei ihrer Lieblingszeitung. Damit das so bleibt: Linken Journalismus bitte bezahlen!
Kampf ohne Machtbekenntnis

Was soll das hier?

Linker Journalismus – das ist der Luxus, zur Bundestagswahl nicht nur die überall gleichen Agenturmeldungen zu lesen, sondern das Koalitionsgerangel aus einer linken Perspektive kritisch zu beobachten und zu beurteilen. Wir zahlen Reportern einen korrekten Lohn, recherchieren aufwendig für profunde Hintergründe, sprechen mit unabhängigen Experten. Das alles kostet Geld. Wenn Ihre persönliche Lage es zulässt, freuen wir uns deshalb, wenn Sie die Lektüre dieses Textes mit einem frei gewählten Obolus honorieren – oder unser Blatt gleich gedruckt oder online abonnieren!

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...

Mehrere tausend Geflüchtete könnten auch im kommenden Jahr noch in Notunterkünften leben. Zuvor hatten Medien berichtet, Sozialsenatorin Elke Breitenbach (LINKE) wolle dafür sorgen, dass noch in diesem Jahr alle Geflüchteten in andere Heime umziehen können. »Frau Breitenbach hat nie erklärt, bis Jahresende alle Notunterkünfte zu räumen«, sagte nun deren Sprecherin Regina Kneiding dem »nd«. Das sei in den Medien falsch kommuniziert worden. »Das Ziel ist es aber, bis Jahresende die besonders prekären Notunterkünfte zu räumen.«

Zu den besonders prekären Unterkünften gehören beispielsweise die Hangars am ehemaligen Flughafen Tempelhof. Dort müssen die Bewohner in riesigen Hallen miteinander auskommen - und das zum Teil seit zwei Jahren. Dort sind noch rund 500 Geflüchtete untergebracht. In allen prekären Unterkünften zusammen sind es der Sozialverwaltung zufolge noch 2500 Flüchtlinge.

Insgesamt leben noch fast 11 000 Geflüchtete in 40 Notunterkünften. 33 Notunterkünfte hat Sozialsenatorin Breitenbach seit Beginn ihrer Amtszeit im Dezember bereits frei geräumt und die Bewohner auf bessere Einrichtungen verteilt. Notunterkünfte sind Heime, die nicht die gesetzlich vorgeschriebenen Standards zum Wohnen erfüllen: Die Wohnfläche ist meist zu klein, häufig sind die Zimmer nicht abschließbar, oder es sind zu wenige Sanitärräume vorhanden. In fast allen Fällen fehlen Küchen, in denen die Bewohner ihre Mahlzeiten selbst zubereiten können.

Ende Juni wurde das seit Jahren marode Heim in der Motardstraße in Spandau geräumt, in dem einmal bis zu 550 Menschen gelebt haben. Kurzfristig sollen die prekären Unterkünfte in der Ruschestraße in Lichtenberg sowie in der Messehalle ICC in Charlottenburg aufgegeben werden. Die Bewohner erhalten Plätze in Gemeinschaftsunterkünften, in denen sie selbst kochen können.

Offen ist nach wie vor, was mit den Heimen des gekündigten Betreibers Gierso wird. Wegen Forderungen der Firma in Millionenhöhe gegenüber dem Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten (LAF) hatte der Heimbetreiber gedroht, 900 Menschen auf die Straße zu setzen. Daraufhin kündigte die Sozialverwaltung dem Betreiber, ließ sich dann aber auf Gespräche ein. Die ziehen sich hin. Müssten die Bewohner kurzfristig anderswo untergebracht werden, würde dies die Räumung der Notunterkünfte weiter verzögern. »Es bleibt aber bei der Kündigung«, stellt Regina Kneiding für die Sozialverwaltung klar. Im LAF selbst gibt es Stimmen, die davon ausgehen, dass die Kündigung jedoch nie vollzogen wird und man stattdessen die befristeten Verträge regulär auslaufen lässt.

»Die Grenzen der Zumutbarkeit sind längst überschritten«, sagt Martina Mauer vom Flüchtlingsrat und reagiert damit auf Proteste von Geflüchteten an vielen Orten der Stadt gegen die Vollverpflegung (»nd« berichtete). »Niemand kann auf Dauer die diskriminierende und entmündigende Vollverpflegung aushalten.« Bis zur Schließung der Notunterkünfte schlägt sie vor, mobile Küchen neben den Heimen zu errichten. Zudem sollte die Nutzung von Küchen in umliegenden Gemeindehäusern, Schulen und anderen Gebäuden geprüft werden. Sozial-Staatssekretär Daniel Tietze (LINKE) hatte in einer Antwort auf eine parlamentarische Anfrage erklärt, der Vorschlag sei für den Betrieb von Notunterkünften nicht praktikabel.

Drei Wege sollen aus der Misere führen: Erstens sollen Flüchtlinge eigene Wohnungen erhalten. Doch weil preiswerte Wohnungen knapp sind, können nur wenige davon profitieren. Zweitens entstehen neue Unterkünfte. Und drittens werden Notunterkünfte zu Gemeinschafsunterkünften umgebaut. Doch weil die Auftragsbücher hiesiger Baufirmen prall gefüllt sind, konnten viele geplante Umbauten noch nicht starten.

Das ist aber nicht der einzige Grund für die Verzögerungen. Katina Schubert, flüchtlingspolitische Sprecherin der LINKEN im Berliner Abgeordnetenhaus, weist darauf hin, dass der Bau der Tempohomes länger dauert als erhofft. Die Containerdörfer in den Außenbezirken der Stadt dürfen laut Hersteller nur drei Jahre lang stehen, weil sie dann verschleißen. Schubert: »Es war eine falsche Entscheidung der alten Landesregierung, auf Tempohomes zu setzen. Bei der Herstellung gab es viel Pfusch am Bau. Es gibt Fälle, wo die Container wegen Kriechstrom über Wochen nicht bewohnbar waren.« Rot-Rot-Grün habe keine neuen Container bestellt, der Senat müsse die von der alten Regierung in Auftrag gegebenen Container aber abnehmen.

Die grüne Flüchtlingspolitikerin Canan Bayram fordert, dass Bewohner von Notunterkünften in Zukunft Geld statt Vollverpflegung erhalten sollen. Davon könnten arbeitende Geflüchtete profitieren, die sich beispielsweise in Betriebskantinen versorgen können.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

jetzt abonnieren!

Wie? Noch kein Abo?

Na, dann aber hopp!

Einfach mal ausprobieren: 14 Tage digital, auf Papier, als App oder was weiß ich!

Jetzt kostenlos testen