Werbung

335 Frauen nutzten vertrauliche Geburt

Berlin. Die vor drei Jahren erweiterte Hilfe für schwangere Frauen in Not wird nach Angaben des Familienministeriums gut angenommen: Bis Ende Juni nutzten 335 Frauen die Möglichkeit der vertraulichen Geburt, wie das Bundesfamilienministerium am Mittwoch mitteilte. Im Schnitt gebe es neun vertrauliche Geburten pro Monat. Das Kabinett verabschiedete einen Bericht zur Wirksamkeit des seit Mai 2014 geltenden Gesetzes zum Ausbau der Hilfen für Schwangere und zur Regelung der vertraulichen Geburt. »Durch die gut zugänglichen Angebote erreichen wir viele Frauen, die sonst den Weg in die Beratungsstellen vielleicht nicht gefunden hätten«, erklärte Bundesfamilienministerin Katarina Barley (SPD). »Wir haben das übergeordnete Ziel des Gesetzes erreicht: Viele betroffene Frauen haben sich statt einer anonymen oder vertraulichen Geburt für ein Leben mit dem Kind oder eine Adoptionsfreigabe entschieden«, erklärte Barley. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!