Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Auf zum Russenmetzeln

René Heilig glaubt beim Thema »Waldbrüder« nicht an NATO-Dummheit

Man hüte sich vor der NATO. Nicht nur, wenn es knallt. Auch wenn sie einem Geschichte erklären will. Ein gerade von der ständigen NATO-Vertretung Estlands versandter Link führt zu einem Propagandavideo über die »Waldbrüder«. Das waren jene Banden - man nennt sie heute Partisanen -, die in den baltischen Republiken von 1944 bis zur Amnestie 1953 gegen das Sowjetregime kämpften. 50 000 Opfer habe es gegeben, heißt es, doch nicht in dem Propagandafilm, zu dem der Link führt. In nachgestellten Szenen ist man dabei, wie eine NKWD-Kolonne von tapferen Patrioten niedergemäht wird. Dazu gibt es historische Fotos, Erinnerungen von Zeitzeugen und - stolze Soldaten lettischer Spezialeinheiten, die nichts sehnlicher wollen, als es ihren Großvätern gleichzutun.

Dass die Stationierung von NATO-Truppen in Estland, Litauen - hier führt die Bundeswehr - und Lettland nationalistischen Größenwahn verbunden mit Russenhass fördert, ist nicht zu übersehen. Dass aber unterm NATO-Symbol ausgeblendet wird, dass die »Waldbrüder«, in denen Wehrmacht-Kollaborateure, SS-Männer, Judenmörder und anderes Gelichter mit Hilfe britischer, US-amerikanischer und schwedischer Dienste einen Krieg des Westen gegen die Sowjetunion provozieren wollten, zeigt eine erschreckende Dummheit - oder eine erschreckende Weitsicht.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln