Werbung

Von Müller angemeiert

Von Jörg Meyer

Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...

Was die Unternehmensgruppe Theo Müller mit den Schließungen von vier Werken seiner Feinkosttochter Homann vorhat, entspricht kapitalistischer Logik: Man zieht dorthin, wo die Lohnkosten niedriger und die potenziellen Subventionen hoch ausfallen. Die Profite und Dividenden müssen stimmen. Und was bietet sich in der Republik besser an als Sachsen - ein Bundesland mit niedriger Tarifbindung und einer Landesregierung, die seit zwei Jahrzehnten als besonders unternehmerfreundlich hervorsticht?

Umso wichtiger ist es, einmal mehr zu betonen: Die subventionierte Standortverlagerung ist nicht nur Jobvernichtung mit staatlicher Förderung. Sie ist auch und vor allem Tarifflucht. Für die Gewerkschaft bedeutet die Neuansiedlung im sächsischen Leppersdorf den Verlust tarifgebundener Betriebe im Westen und, wenn die Beschäftigten keinen neuen Job finden, auch den Verlust von Beiträgen. Beides ist eine Schwächung gewerkschaftlicher Durchsetzungsmacht.

Neben der nötigen Stärkung der Mitbestimmung gehört auch etwas anderes in den Blick: Zu oft lassen sich die Standorte von Kapitalseite gegeneinander ausspielen. Einerseits ist das verständlich: Jeder lokale Gewerkschaftsfunktionär und Betriebsrat sorgt sich um seine Schäfchen und guckt darauf, dass es den Leuten vor Ort gut geht, denn das sind seine zahlenden Mitglieder. Da ist das Hemd näher als die Hose. Dass im Sinne (k)einer gewerkschaftlichen Gesamtstrategie die Standortkonkurrenz letztlich zur Schwächung der Gewerkschaften insgesamt führt, gerät dabei aus dem Blick.

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen