Werbung

Von Müller angemeiert

Von Jörg Meyer

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Was die Unternehmensgruppe Theo Müller mit den Schließungen von vier Werken seiner Feinkosttochter Homann vorhat, entspricht kapitalistischer Logik: Man zieht dorthin, wo die Lohnkosten niedriger und die potenziellen Subventionen hoch ausfallen. Die Profite und Dividenden müssen stimmen. Und was bietet sich in der Republik besser an als Sachsen - ein Bundesland mit niedriger Tarifbindung und einer Landesregierung, die seit zwei Jahrzehnten als besonders unternehmerfreundlich hervorsticht?

Umso wichtiger ist es, einmal mehr zu betonen: Die subventionierte Standortverlagerung ist nicht nur Jobvernichtung mit staatlicher Förderung. Sie ist auch und vor allem Tarifflucht. Für die Gewerkschaft bedeutet die Neuansiedlung im sächsischen Leppersdorf den Verlust tarifgebundener Betriebe im Westen und, wenn die Beschäftigten keinen neuen Job finden, auch den Verlust von Beiträgen. Beides ist eine Schwächung gewerkschaftlicher Durchsetzungsmacht.

Neben der nötigen Stärkung der Mitbestimmung gehört auch etwas anderes in den Blick: Zu oft lassen sich die Standorte von Kapitalseite gegeneinander ausspielen. Einerseits ist das verständlich: Jeder lokale Gewerkschaftsfunktionär und Betriebsrat sorgt sich um seine Schäfchen und guckt darauf, dass es den Leuten vor Ort gut geht, denn das sind seine zahlenden Mitglieder. Da ist das Hemd näher als die Hose. Dass im Sinne (k)einer gewerkschaftlichen Gesamtstrategie die Standortkonkurrenz letztlich zur Schwächung der Gewerkschaften insgesamt führt, gerät dabei aus dem Blick.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Eintritt frei.

Wir feiern ndLive!

Bands, Politik, Literatur und Spaß für Kinder.

Das Programm